Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Grundsätzlich gutes erstes Jahr für EZB-Bankenaufsicht

Die europäische Bankenaufsicht unter EZB-Führung hat sich aus Sicht der Bundesbank grundsätzlich bewährt.

Bundesbank: Grundsätzlich gutes erstes Jahr für EZB-Bankenaufsicht

Die EZB-Zentrale in Frankfurt. 

“Vieles funktioniert schon sehr gut, manches können wir noch verbessern”, bilanzierte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Freitag in Frankfurt. Die EZB habe “eine starke Rolle in der europäischen Aufsicht” und auch die Banken hätten sich auf das neue System eingestellt.

Die neue einheitliche Bankenaufsicht (“Single Supervisory Mechanism”/SSM) hatte am 4. November 2014 die Arbeit aufgenommen. Die Mammutbehörde ist Oberaufseherin für alle Banken im Euroraum, direkt überwacht sie die 123 größten Banken in den 19 Eurostaaten. Vor dem Start des SSM hatten die Aufseher die Bilanzen der größten Banken Europas durchleuchtet und die Institute in einem Stresstest auf ihre Krisenfestigkeit geprüft.

Entscheidungsprozesse verbessern

“Was wir sicher noch verbessern können, sind die Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsprozesse”, sagte Dombret. Derzeit würden die Entscheidungsgremien mit einer Fülle von Personalien zur Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat überschwemmt, allein 1247 in diesem Jahr. Ein “Supervisory Board”, dem auch Dombret angehört, bereitet die Entscheidungen vor, letzte Instanz ist der EZB-Rat, in dem die Notenbankchefs versammelt sind.

Weil dieses Gremium auch die Geldpolitik im Euroraum verantwortet, warnten Kritiker von Anfang an vor möglichen Interessenkonflikten. Dombret bekräftigte: “Die rechtliche Trennung zwischen Bankenaufsicht und Geldpolitik ist aus unserer Sicht nach wie vor unvollkommen. In der Praxis funktioniert sie insgesamt gesehen jedoch gut.”

Dombret mahnte zudem zu mehr Augenmaß beim Versuch, die Aufsichtspraxis in Europa zu vereinheitlichen: “Eine kleine Bank mit risikoarmem Geschäft muss nicht so intensiv beaufsichtigt werden wie eine große Bank, die riskantere Geschäfte betreibt.” Hier müsse das Prinzip der Proportionalität eine größere Rolle spielen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...