Anzeige
25. Februar 2015, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Royal Bank of Scotland Group Plc (RBS) will am Donnerstag Pläne zur Verringerung der weltweiten Präsenz publik machen. Die Bank will offenbar fortan nur noch in 13 Ländern vor Ort tätig sein, was einem Rückzug aus zwei Dritteln der Staaten entspräche, in denen die Bank bislang operiert. Das erfuhr Bloomberg News von einer mit dem Vorgang vertrauten Person.

Royal-Bank-of-Scotland in RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden.

Manager in den vom Rückzug betroffenen Märkten werden das Gespräch mit Aufsichtsbehörden und Kunden suchen, sobald der Aufsichtsrat in seiner für Mittwoch anberaumten Sitzung dem Plan zugestimmt hat, sagte die Person weiter.

RBS, mit Sitz in Edinburgh, will im Handel weiter in Großbritannien, den USA und in Singapur aktiv sein. Ein Sales Team in Tokio wird fortbestehen ebenso wie Teams zur Marktabdeckung in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen weiterbestehen sollen.

Codename ’Project Brown’

Der Verkauf oder die Abwicklung der Geschäftsaktivitäten sei in China, Hongkong, Indonesien, Malaysia, Südkorea, Indien und Thailand vorgesehen, hieß es weiter.

Das unter dem Codenamen ’Project Brown’ vorangetriebene Projekt umfasse auch den Verkauf des US-Kreditgeschäfts und damit verbundener Derivategeschäfte an Mizuho Financial Group Inc., hieß es weiter.

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden, sagte die Person. RBS-Sprecher James Abbott gab keinen Kommentar ab. Auch Masako Shiono, Sprecherin von Mizuho in Tokio, wollte sich nicht äußern.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...