Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Royal Bank of Scotland Group Plc (RBS) will am Donnerstag Pläne zur Verringerung der weltweiten Präsenz publik machen. Die Bank will offenbar fortan nur noch in 13 Ländern vor Ort tätig sein, was einem Rückzug aus zwei Dritteln der Staaten entspräche, in denen die Bank bislang operiert. Das erfuhr Bloomberg News von einer mit dem Vorgang vertrauten Person.

Royal-Bank-of-Scotland in RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden.

Manager in den vom Rückzug betroffenen Märkten werden das Gespräch mit Aufsichtsbehörden und Kunden suchen, sobald der Aufsichtsrat in seiner für Mittwoch anberaumten Sitzung dem Plan zugestimmt hat, sagte die Person weiter.

RBS, mit Sitz in Edinburgh, will im Handel weiter in Großbritannien, den USA und in Singapur aktiv sein. Ein Sales Team in Tokio wird fortbestehen ebenso wie Teams zur Marktabdeckung in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen weiterbestehen sollen.

Codename ’Project Brown’

Der Verkauf oder die Abwicklung der Geschäftsaktivitäten sei in China, Hongkong, Indonesien, Malaysia, Südkorea, Indien und Thailand vorgesehen, hieß es weiter.

Das unter dem Codenamen ’Project Brown’ vorangetriebene Projekt umfasse auch den Verkauf des US-Kreditgeschäfts und damit verbundener Derivategeschäfte an Mizuho Financial Group Inc., hieß es weiter.

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden, sagte die Person. RBS-Sprecher James Abbott gab keinen Kommentar ab. Auch Masako Shiono, Sprecherin von Mizuho in Tokio, wollte sich nicht äußern.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

HDI optimiert Kfz-Tarife

Die HDI Versicherung hat ihren Kfz-Versicherungstarif überarbeitet. Ab dem 1. Oktober können Autofahrer ihren Versicherungsschutz zu den neuen Konditionen abschließen.

mehr ...

Immobilien

Stuart Hoare wechselt zu CR

Stuart Hoare wechselt von Citi zu CR und leitet als Managing Director den neu geschaffenen Geschäftsbereich Capital Advisory. Der Bereich Capital Advisory betreut Transaktionen ab fünf Millionen Euro.

mehr ...

Investmentfonds

BdB: Deutscher Bankenmarkt ist stabil und leistungsfähig

Die aktuellen Turbulenzen bei Bank-Aktien beruhen nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) nicht auf Fakten. “Der deutsche Bankenmarkt ist stabil und leistungsfähig”, sagte BdB-Präsident Hans Walter Peters am Freitag.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Vorstand der ZBI Fondsmanagement AG

Der Aufsichtsrat der Kapitalverwaltungsgesellschaft ZBI Fondsmanagement AG hat Carsten Schimmel (44) zum weiteren Vorstand für den Bereich Asset-Management bestellt.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...