Anzeige
30. Juni 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir achten auf eine gute Reputation der Initiatoren”

Mit Christina Niebuhr, Geschäftsführerin der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BLS, sprach Cash. über die Vorteile einer alternativen Verwahrstelle, Assetklassen-Kompetenz und die Aufgaben einer Verwahrstelle im Krisenfall.

Verwahrstelle

“Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben.”

Cash.: Initiatoren müssen seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) Verwahrstellen für ihre Fonds verpflichten, die unabhängig und im Interesse der Anleger unter anderem Zahlungsströme der Fondsgesellschaft von der Gründung bis zur Liquidation überwachen. BLS ist als alternative Verwahrstelle im Vergleich zu großen Depotbanken ein eher kleiner Dienstleister. Inwieweit kann dies für Fondsanbieter von Vorteil sein?

Niebuhr: In den einzelnen Aufgabenfeldern Kontrollieren, Zustimmen und Verwahren gibt es keine Unterschiede, da die Aufgaben gesetzlich definiert sind. Die Unterschiede zeigen sich deutlicher an anderer Stelle, beispielsweise in punkto Größe oder Kosten der Verwahrstelle und auch in den zusätzlichen Dienstleistungen, die die alternative Verwahrstelle anbieten kann. Für Emittenten kann sich daher ein Vergleich lohnen.

Mit der Auswahl eines Dienstleisters, der die Verwahrstellenfunktion im Vergleich kostengünstiger anbietet, können Emittenten Einsparungen realisieren, die sich dann entsprechend in der Rendite des Fonds widerspiegeln.

Anbieter alternativer Verwahrstellen fokussieren sich zudem überwiegend auf eine begrenzte Zahl an Anlageklassen. Durch diese Fokussierung eignen sie sich im Laufe der Jahre ein hohes Maß an Know-how an.

Fehlen darf auch nicht der Hinweis auf die kurzen und schnellen Entscheidungswege der Anbieter alternativer Verwahrstellen. Gerade der Aspekt Zeit spielt in diesem Umfeld oft eine zentrale Rolle.

Auf welche Assetklassen beschränken Sie sich?

Durch die langjährige Tätigkeit im Rahmen der Mittelverwendungskontrolle haben wir Assetklassenkompetenz in den Bereichen Immobilien, Schiffe, Erneuerbaren Energien sowie Venture Capital und Private Equity aufgebaut.

Umfasst Ihre Kompetenz auch spezielle Produktgestaltungen, zum Beispiel Ansparpläne, bei denen mit kleinen monatlichen Raten über mehrere Jahre Vermögen aufgebaut werden soll?

Ja, wir haben diese Kompetenz. In den vergangenen Jahren betreuten wir bereits Ansparpläne sowohl in den Bereichen der Mittelverwendung als auch in der Finanzbuchhaltung. Daher sind wir mit den Abläufen sehr gut vertraut.

Wie viele Mandate als alternative Verwahrstelle haben Sie bisher übernommen?

Bisher konnten wir zwei Emissionshäuser anbinden. Dabei betreuen wir sowohl Publikums- als auch Spezial- AIFs. Mit drei weiteren Emissionshäusern führen wir derzeit sehr intensive und vielversprechende Gespräche. Unsere Mandanten kommen dabei aus dem Mittelstand.

Welche Anforderungen stellen Sie an Initiatoren, für die Sie die Verwahrstellenfunktion wahrnehmen?

Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben. Dabei ziehen wir auch die Leistungsbilanzen heran. Unerheblich ist für uns die Größe des Emissionshauses. Wir arbeiten auch gerne mit kleinen oder mittelständischen Emissionshäusern zusammen.

Seite zwei: Schwierigkeiten bei Anpassung der organisatorischen Abläufe

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...