Anzeige
30. Juni 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir achten auf eine gute Reputation der Initiatoren”

Mit Christina Niebuhr, Geschäftsführerin der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BLS, sprach Cash. über die Vorteile einer alternativen Verwahrstelle, Assetklassen-Kompetenz und die Aufgaben einer Verwahrstelle im Krisenfall.

Verwahrstelle

“Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben.”

Cash.: Initiatoren müssen seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) Verwahrstellen für ihre Fonds verpflichten, die unabhängig und im Interesse der Anleger unter anderem Zahlungsströme der Fondsgesellschaft von der Gründung bis zur Liquidation überwachen. BLS ist als alternative Verwahrstelle im Vergleich zu großen Depotbanken ein eher kleiner Dienstleister. Inwieweit kann dies für Fondsanbieter von Vorteil sein?

Niebuhr: In den einzelnen Aufgabenfeldern Kontrollieren, Zustimmen und Verwahren gibt es keine Unterschiede, da die Aufgaben gesetzlich definiert sind. Die Unterschiede zeigen sich deutlicher an anderer Stelle, beispielsweise in punkto Größe oder Kosten der Verwahrstelle und auch in den zusätzlichen Dienstleistungen, die die alternative Verwahrstelle anbieten kann. Für Emittenten kann sich daher ein Vergleich lohnen.

Mit der Auswahl eines Dienstleisters, der die Verwahrstellenfunktion im Vergleich kostengünstiger anbietet, können Emittenten Einsparungen realisieren, die sich dann entsprechend in der Rendite des Fonds widerspiegeln.

Anbieter alternativer Verwahrstellen fokussieren sich zudem überwiegend auf eine begrenzte Zahl an Anlageklassen. Durch diese Fokussierung eignen sie sich im Laufe der Jahre ein hohes Maß an Know-how an.

Fehlen darf auch nicht der Hinweis auf die kurzen und schnellen Entscheidungswege der Anbieter alternativer Verwahrstellen. Gerade der Aspekt Zeit spielt in diesem Umfeld oft eine zentrale Rolle.

Auf welche Assetklassen beschränken Sie sich?

Durch die langjährige Tätigkeit im Rahmen der Mittelverwendungskontrolle haben wir Assetklassenkompetenz in den Bereichen Immobilien, Schiffe, Erneuerbaren Energien sowie Venture Capital und Private Equity aufgebaut.

Umfasst Ihre Kompetenz auch spezielle Produktgestaltungen, zum Beispiel Ansparpläne, bei denen mit kleinen monatlichen Raten über mehrere Jahre Vermögen aufgebaut werden soll?

Ja, wir haben diese Kompetenz. In den vergangenen Jahren betreuten wir bereits Ansparpläne sowohl in den Bereichen der Mittelverwendung als auch in der Finanzbuchhaltung. Daher sind wir mit den Abläufen sehr gut vertraut.

Wie viele Mandate als alternative Verwahrstelle haben Sie bisher übernommen?

Bisher konnten wir zwei Emissionshäuser anbinden. Dabei betreuen wir sowohl Publikums- als auch Spezial- AIFs. Mit drei weiteren Emissionshäusern führen wir derzeit sehr intensive und vielversprechende Gespräche. Unsere Mandanten kommen dabei aus dem Mittelstand.

Welche Anforderungen stellen Sie an Initiatoren, für die Sie die Verwahrstellenfunktion wahrnehmen?

Grundsätzlich achten wir auf eine gute Reputation der Initiatoren. Sofern bisher noch keine Geschäftsbeziehungen bestanden, prüfen wir zusätzlich, welchen Verlauf die bisherigen Projekte des Initiators genommen haben. Dabei ziehen wir auch die Leistungsbilanzen heran. Unerheblich ist für uns die Größe des Emissionshauses. Wir arbeiten auch gerne mit kleinen oder mittelständischen Emissionshäusern zusammen.

Seite zwei: Schwierigkeiten bei Anpassung der organisatorischen Abläufe

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...