Anzeige
Anzeige
27. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Thema Prognoserechnungen spaltet die Branche in zwei Lager”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest GmbH, über den Einstieg des Unternehmens ins Publikumsgeschäft und die Gestaltung von Fondsprospekten.

Patrizia Grundinvest

“Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen.”

Cash.: Herr Heibrock, war die Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der entscheidende Impuls für Ihr Unternehmen, künftig auch geschlossene Investmentvehikel anbieten zu wollen?

Heibrock: Patrizia ist seit mehr als 30 Jahren mit rund 800 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt unterwegs. Mittlerweile betreuen wir europaweit ein Immobilienvermögen von rund 15 Milliarden Euro. Schon lange wollten wir auch in das Segment der Privatanleger vorstoßen, aber in einem unregulierten Markt wollten wir uns als Immobilien-Investmenthaus, das sich bisher im Fondsgeschäft auf institutionelle Investoren fokussiert hatte, nicht engagieren. Mit der Einführung des KAGB ist die Zeit für Patrizia reif, neben Fondsprodukten für institutionelle Anbieter auch gleichermaßen qualitativ hochwertige Fondsinvestments für private Investoren anzubieten.

Hat die Regulierung die Attraktivität von geschlossenen Investmentvehikeln auch für institutionelle Investoren erhöht?

Die Regulierung hat die Attraktivität von geschlossenen Investmentvehikeln selbstverständlich auch für institutionelle Investoren erhöht. So können beispielsweise auch Immobilieninvestitionen ohne Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikomischung durch Institutionelle realisiert werden. Da es keine formalen Kreditobergrenzen gibt, besteht zudem eine hohe Flexibilität im Rahmen von maßgeschneiderten Investmentkonzepten.

Bei institutionellen Anlegern konnten Sie 2014 rund 1,5 Milliarden Euro Eigenkapital einsammeln. Wie ist mittel- bis langfristig die Zielgröße bei privaten Investoren?

Nach einer Aufbauphase von ein bis zwei Jahren wollen wir jährlich 150 bis 200 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern einsammeln und damit Investments im Volumen von 300 bis 400 Millionen Euro stemmen. Die Investitionsvolumina pro Immobilie sollen dabei in einer Größenordnung zwischen 50 und 100 Millionen Euro liegen.

Seite zwei: “Optimale Risikodiversifikation”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...