Anzeige
23. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Rückgang im Neugeschäft

Standard Life Deutschland, Frankfurt, musste im ersten Halbjahr 2005 beim Neugeschäft im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang von zwölf Prozent hinnehmen. Insgesamt 60,4 Millionen Euro Annual Premium Equivalent (APE) ? das APE entspricht den laufenden Beiträgen für ein Jahr und einem Zehntel der Einmalbeiträge des Neugeschäft ? verzeichnete die deutsche Niederlassung der Standard Life Assurance Company im ersten Halbjahr 2005. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2004 betrug das APE 66,5 Millionen Euro.

Die laufenden Beiträge im Bestand stiegen zwischen dem 30. Juni 2004 und dem 30. Juni 2005 um 54 Prozent von 498 auf 769 Millionen Euro. Im selben Zeitraum erhöhte der Lebensversicherer sein Vertragsvolumen von 246.000 auf 423.000 Verträge.

Nach dem außerordentlichen Boom im Jahresendgeschäft 2004, der getrieben war vom bevorstehenden Ende des Steuerprivilegs für Lebensversicherungen, habe Standard Life mit einem temporären Rückgang gerechnet, erklärte Bertram Valentin, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung. Für das zweite Halbjahr 2005 rechnet Valentin mit einer steigenden Nachfrage.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...