18. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger mit neuem Produktkonzept

Mit der zertifikatgebundenen Renten-Versicherung VermögensPlan 2018 verbindet die Nürnberger Lebensversicherung AG erstmals ein Zertifikat mit einem Versicherungs-Produkt.
Nach Angaben des Unternehmens kombiniert das Produkt ein hohes Maß an Sicherheit mit Renditechancen und Steuervorteilen. Die offizielle Zeichnungsfrist hat gerade begonnen und endet am 28. November 2006.

Nach dem Versicherungskonzept des VermögensPlan 2018 wird ein Einmalbeitrag ? mindestens 5.000 Euro ? in einem Zertifikat der HSBC-Bank auf den europäischen Aktienindex Dow Jones Euro Stoxx 50SM angelegt. Er liefert am Ende seiner Laufzeit nach zwölf Jahren eine garantierte Mindestleistung, deren Höhe am 28. November 2006 festgeschrieben wird. Am 30. November 2018 erhält der Anleger dann entweder die festgeschriebene Mindestleistung, die nach derzeitiger Markteinschätzung zwischen 130 und 145 Prozent des Einmalbeitrages beträgt, oder den gezahlten Einmalbeitrag plus 100 Prozent der mittleren jährlichen Kursentwicklung des Dow Jones Euro Stoxx 50SM Index. In den letzten zwölf Jahren hatte die mittlere Kursentwicklung 129,86 Prozent betragen. Damit wären aus am 1. Juni 1994 angelegten 30.000 Euro nach zwölf Jahren 68.958 Euro geworden.

Durch die Verbindung mit einer Renten-Versicherung erhält der Kunde nach Ablauf der Aufschubdauer ? also frühestens ab 1. Dezember 2018 ? eine lebenslange Rente. Auch eine Kapitalauszahlung ist möglich. Bei einer Versicherungsdauer von mehr als zwölf Jahren wird das Geld nach Ablauf des Zertifikats in einem vom Kunden wählbaren Investmentfonds angelegt. Im Todesfall während der Laufzeit des Zertifikats zahlt die Nürnberger an den Bezugsberechtigten den Wert des Zertifikats zurück, mindestens aber den eingezahlten Betrag.

Da der Nürnberger VermögensPlan 2018 eine aufgeschobene Renten-Versicherung ist, werden Kapitalauszahlungen aus Verträgen, die nach dem 60. Lebensjahr enden und mindestens zwölf Jahre gelaufen sind, nur zur Hälfte besteuert. Bei einer Direktanlage in ein Zertifikat müssten die Erträge dagegen voll versteuert werden. Wählt der Kunde die lebenslange Rente, ist nur der Ertragsanteil zu versteuern. Erträge während der Aufschubdauer sind nicht zu versteuern, auch Todesfall-Leistungen sind einkommensteuerfrei.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...