Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Ahnung von Riester und Rürup

Fast 80 Prozent der Selbstständigen hierzulande können nicht erklären, wodurch sich Riester- und Rürup-Rente (auch Basis-Rente) voneinander unterscheiden.
60 Prozent wissen nicht einmal, ob eine Riester-Rente oder eine Basis-Rente für sie persönlich in Frage kommt. Dies hat eine aktuelle repräsentative Umfrage von forsa, Dortmund, im Auftrag der Condor Versicherungsgruppe, Hamburg, ergeben.

Nur jeder fünfte Befragte ist der Meinung, dass insbesondere Berufstätige, die nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, eine Basis-Rente abschließen sollten. 16 Prozent geben dagegen der Riester-Rente den Vorzug, obwohl deren Zielgruppe fast ausschließlich Angestellte ist. Sechs Prozent sehen beide Vorsorgeformen als gleich gut geeignet.

Dass in 2008 bereits 66 Prozent der Beiträge für eine Basis-Rente steuerlich abzugsfähig sind, ? dieser Prozentsatz steigt jedes Jahr um zwei Prozentpunkte ? wissen fast 80Prozent der Selbstständigen nicht. Sie fühlen sich überhaupt nicht oder eher schlecht über die steuerlichen Vorteile informiert. Lediglich 13 Prozent meinen, eher gut informiert zu sein.

Vorstandsvorsitzender der Condor-Gruppe Peter Thomas zu den Ergebnissen: ?Unsere Vermittler und die Medien haben noch sehr viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit zu leisten. Denn schließlich können wir nur jedem raten, staatliche Unterstützung für den Aufbau seiner privaten Altersvorsorge zu nutzen, anstatt sie zu verschenken.?

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die Rürup-Rente ist eher für die Jüngeren ein Thema: 35 Prozent der 18- bis 34-Jährigen haben einen Vertrag bereits abgeschlossen oder möchten dies noch tun, bei den 45- bis 54-Jährigen sind es nur noch 18 Prozent. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...