Anzeige
18. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Beitragsplus in 2006

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2006 deutlich zugelegt.
Dies belegen die am 17. April veröffentlichten Konzernzahlen des börsennotierten Unternehmens. So wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von 20,1 Millionen Euro erzielt. Dieser sei jedoch ausschließlich auf einen außerordentlichen Steuerertrag aus der Körperschaftssteuer in Höhe von 14,6 Millionen Euro zurückzuführen. Der Gewinn vor Steuern beträgt somit insgesamt 90 Millionen Euro. Das bedeutet einen Zuwachs um 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Neugeschäft wuchs um 11 Prozent, so dass der Konzern auf insgesamt drei Milliarden Euro Beitrageinnahmen zurückblicken kann. Die Zahl der Versicherungsverträge ? vor allem mit Privatkunden und mittelständischen Unternehmen ? erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 7,6 Millionen Euro.

Im Lebensversicherungs- und Pensionsgeschäft konnten die gebuchten Bruttobeiträge um 2,8 Prozent auf 2,05 Milliarden Euro gesteigert werden. Der größte Anteil entfiel dabei auf fondsgebundene Produkte. Die Neuprämien bei Berufsunfähigkeitsversicherungen und staatlich geförderte Rentenprodukten haben sich gegenüber dem Vorjahr vervielfacht. Die Zahl der neu abgeschlossenen Riester-Policen stieg um 158 Prozent auf über 66.000, die Zahl der Basis-Renten auf mehr als 19.000 (244 Prozent) Damit wurde jede neunte vermittelte Basis-Rente bei der Nürnberger abgeschlossen.

Der Bereich der Krankenversicherungen verzeichnete die Gesellschaft bei den gebuchten Bruttobeiträgen einen Zuwachs um 12,5 Prozent auf 125 Millionen Euro. Die Zahl der Versicherten erhöhte sich um 14,8 Prozent auf mehr als 166.000 Personen. Im Segment Schaden- und Unfallversicherung steigerte sich das Neugeschäft um 13 Prozent auf 205 Millionen Euro. Aufgrund des harten Preiswettbewerbs in der Autoversicherung und damit verbundenen Prämienminderungen sanken die Beitrageinnahmen dort jedoch von 821 auf 798 Millionen Euro.
Darüber hinaus stieg die Zahl der Mitarbeiter im Außendienst auf insgesamt 33.300. Die Beschäftigtenzahlen im Innendienst gingen dagegen von 3.752 auf 3.673 zurück. Der neue Vorstandsvorsitzende der Nürnberger, Dr. Werner Rupp, teilte weiter mit, dass die Dividende von 1,20 Euro je Stückaktie um 25 Prozent auf 1,50 Euro erhöht werde.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...