Anzeige
Anzeige
11. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Aktien nicht abgeholt

Knapp ein Jahr nach dem Börsengang des britischen Lebensversicherers Standard Life haben immer noch 41.761 frühere Mitglieder von Standard Life in Deutschland (inzwischen Aktionäre der Standard Life plc) ihren Anspruch auf ihre Ausgleichsleistung nicht geltend gemacht. Damit sind in Deutschland insgesamt mehr als neun Millionen Aktien mit einem Gesamtwert von umgerechnet 45,75 Millionen Euro noch nicht abgerufen worden (Schluss- und Umrechnungskurs vom 10. Mai 2007), teilte das Versicherungsunternehmen mit. Weltweit gilt dies sogar für annähernd 220.000 frühere Mitglieder, deren insgesamt 83 Millionen Aktien einen Gesamtwert von etwa 278 Millionen Pfund haben (Stichtag 10. Mai 2007). Dies macht immerhin 3,9 Prozent des gesamten Börsenwerts der Standard Life plc. aus.

Der Anspruch der Kunden auf die Wertpapiere war im letzten Jahr entstanden, als der ehemalige Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (?mutual company?) im Rahmen der Demutualisierung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und anschließend an die Börse gebracht wurde. Für den Verzicht ihrer Mitgliedschaftsrechte am Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit erhielten alle berechtigten Mitglieder, einen Ausgleich in Form von Aktien oder einer Barzahlung. (Im Schnitt erhielten die deutschen Kunden damals 895 Euro). Eine Tatsache, die vielen Kunden noch nicht bewusst ist, denn 26 Prozent haben sich bisher noch nicht bei Standard Life gemeldet, um ihre Aktien bzw. Ausgleichsleistungen in bar anzunehmen.

Mit einem Volumen von 4,7 Mrd. Pfund war der Börsengang von Standard Life der größte in Großbritannien seit dem Jahr 2000. Seit September 2007 ist die Aktie der Standard Life plc. im Londoner Leitindex FTSE 100 notiert. Managing Director Bertram Valentin: ?Trotz unserer umfangreichen Aufklärungsarbeit ist bei einigen Kunden noch nicht angekommen, dass sie im Prinzip etwas geschenkt bekommen.? Dennoch gibt sich Valentin optimistisch: ?In den letzten Wochen haben sich die Kunden verstärkt bei uns gemeldet und wir hoffen, dass sich in den kommenden Monaten weiter Kunden melden werden, um ihre Aktienpakete abzurufen.?

Für die Kunden, die sich bisher nicht gemeldet haben, sind die Ausgleichsleistungen keineswegs verloren: Standard Life hat eigens für sie ein Depot eingerichtet, den so genannten Unclaimed Asset Trust (UAT). Bis zehn Jahre nach dem Börsengang, also bis zum 10. Juli 2016, werden die Aktien in diesem Depot kostenfrei verwaltet und können jederzeit abgerufen werden. Erst danach wird es aufgelöst und es wird entschieden, was mit dem Geld geschehen wird. Ehemalige Mitglieder können über eine Servicehotline (Tel.: 01802-001255) oder über die E-Mail-Adresse aktien@standardlife.de Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...