Anzeige
2. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volksfürsorge mit neuem PKW- Baukasten-Tarif

Die Volksfürsorge Versicherungen, Hamburg, haben zum 1. Juli 2007 einen neuen Kfz-Tarif eingeführt. Hauptkennzeichen des neuen Angebots: Eine risikogerechtere Tarifierung und ein umfassendes Bausteinkonzept. Wieder eingeführt wurde der so genannte Rabattretter. Er sieht für Kunden, die 25 oder mehr Jahre schadenfrei gefahren sind, im Schadenfall eine beitragsneutrale Rückstufung von Schadensfreiheitsrabatt (SF) 25 in SF 22 (Kraftfahrt-Haftpflicht) beziehungsweise SF 23 (Vollkasko) vor.

Alternativ bietet die Volksfürsorge einen Rabattschutz für sicherheitsorientierte Kunden, die mindestens vier Jahre schadenfrei gefahren sind und ihren Schadenfreiheitsrabatt gegen Rückstufung im Schadenfall versichern wollen. Der Rabattschutz kann wahlweise für die Kfz-Haftpflicht oder zusätzlich auch zur Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden.

Darüber hinaus erfährt auch der Kfz-Schutzbrief eine Leistungserweiterung. So werden Mietwagen bei Diebstahl des eigenen Fahrzeugs nicht wie sonst üblich nur für sieben Tage zur Verfügung gestellt, sondern für einen ganzen Monat. Darüber hinaus ersetzt die Gesellschaft bei Neufahrzeugen im Totalschadenfall oder bei Diebstahl für bis zu zwölf Monate nach Erstzulassung den Neupreis des Fahrzeugs und zwar selbst dann, wenn der Kaskoschaden grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Wer künftig in der Kaskoversicherung den ?Werkstattservice? mit einschließt, erhält einen Nachlass von zehn Prozent auf den Kaskobeitrag.

Die Serviceleistungen: Ein Abhol- und Bringservice, kostenloses Ersatzfahrzeug für die Reparaturdauer, komplette Fahrzeugreinigung (innen und außen) nach Reparatur, fünf Jahre Garantie auf alle ausgeführten Arbeiten sowie die Übernahme der Herstellergarantie. Die Volksfürsorge arbeitet nach eigenen Angaben mit über 700 Meister-Betrieben in Deutschland zusammen.

Weitere Leistungen sind die Fahrer-Plus-Versicherung (Unfallschutz für den Fahrzeuglenker bei selbst verursachten Unfällen) und die Auslandsreise-Plus Versicherung (Regelung des Eigenschadens im Ausland nach deutschem Recht).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...