Anzeige
Anzeige
22. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aldi rudert zurück, Tchibo prescht vor

Der Discounter will nun doch keine Policen verkaufen, meldet der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Bonn ? dafür liegen beim Hamburger Handelsunternehmen Tchibo nun Kinder-Unfallversicherungen im Regal.

Aldi Süd, Mühlheim/Ruhr, habe dem BVK gegenüber schriftlich erklärt, dass der Verkauf von Versicherungen derzeit nicht geplant sei. Aldi Nord, Essen, habe sich telefonisch gleichlautend geäußert, teilt der Verband mit, der den Rückzug als Erfolg verbucht.

?Der Rückzug von Aldi aus der Kooperation mit der Signal Iduna zeigt, dass die Position der Versicherungskaufleute Gewicht hat und die Kritik des BVK gehört wird?, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass der Dortmunder Versicherungskonzern Signal Iduna durch eine Kooperation mit Aldi einen weiteren Vertriebskanal erschließen wollte (cash-online berichtete hier). Dagegen liefen Branchenverbände Sturm (cash-online berichtete hier). Signal Iduna verweigert weiter jede Stellungnahme.

Trotz der Proteste gegen derartige Vertriebswege bietet die Kölner Versicherungsgruppe Asstel bis Ende Mai 2008 Kinder-Unfallversicherungen über den Kaffeeröster Tchibo an. Der zum Gothaer Konzern gehörende Direktversicherer preist das Produkt als besonders verbraucherfreundlich an, da es neben dem regulären 20-tägigen Vertragswiderrufsrecht und dem täglichen Kündigungsrecht auch innerhalb von 28 Tagen bei Tchibo gegen Kaffee oder Textilien umgetauscht werden kann. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...