Anzeige
Anzeige
19. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Keine Probleme im Vertrieb

Der Münchener Allianz-Konzern hat einen Pressebericht als falsch zurückgewiesen, wonach ein Drittel der 10.000 Vertriebs-Agenturen in Deutschland vor großen Schwierigkeiten stehen. Dass die Umstrukturierung zu längeren Bearbeitungszeiten führt, bestritt die Gesellschaft indes nicht.

Am 17. Mai hatte die ?Wirtschaftswoche? gemeldet, dem Konzern stehe ein großflächiger Verlust von Versicherungsagenturen bevor. ?In den kommenden Jahren wird bei jeder dritten Allianz-Vertretung das Licht ausgehen?, zitiert das Blatt einen namentlich nicht genannten ?hohen Allianz-Manager?.

Ursache dafür seien die hohe Verschuldung bei der Einrichtung der Agenturen, der verschärfte Wettbewerb, die mangelnde Qualifikation der Vertreter sowie die strengeren Vorgaben des Konzerns. Allein in Bayern hätten rund 15 Prozent der Agenturen ihren Vertrag mit der Allianz gekündigt, heißt es in dem Bericht weiter.

Ausbau der Ausschließlichkeitsorganisation

?Die Fluktuationsquote liegt bundesweit bei rund drei Prozent, in Bayern sind es 1,8 Prozent?, betont Allianz-Sprecher Lothar Landgraf gegenüber cash-online und weist damit die Angaben der ?Wirtschaftswoche? als falsch zurück. Im Gegenteil: Für die Ausschließlichkeitsorganisation ? mit 70 bis 80 Prozent des Neugeschäfts der wichtigste Vertriebsweg der Allianz ? seien in diesem Jahr 2.000 Neueinstellungen geplant.

Dass es im Zuge der Umstrukturierung zu längeren Bearbeitungszeiten der Verträge und Schadensfälle kommt, verneinte Landgraf jedoch nicht. Die im Bericht genannten 54.000 unbearbeiteten Verträge und Schäden in Nordwestdeutschland seien aber ebenfalls nicht korrekt. Konkrete Zahlen könne er jedoch nicht nennen. Der Konzern sei bemüht, die Schäden für Kunden und Vermittler gering zu halten, so der Sprecher.

Auch die Angaben aus dem Strategiepapier des Personalvorstands Ulrich Schumacher bestritt Landgraf nicht. Demnach sei es zwischen Anfang 2006 und Sommer 2007 zu Abgängen von Leistungsträgern im Controlling, bei IT- und Finanzspezialisten sowie bei den Versicherungsmathematikern gekommen. Dem solle kurzfristig entgegengewirkt werden. ?Bei einem Abbau von 5.700 Vollzeitstellen gehört es zu den Pflichten der Personalabteilung, Leistungsträger im Unternehmen zu halten?, kommentiert Landgraf. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...