Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Neuauflage des Kompakt-Tarifs

Der Münchner Allfinanzkonzern Allianz ist mit dem seit April eingestellten Autoversicherungs-Billigtarif stillschweigend wieder am Markt vertreten. Im September 2009 wird das Unternehmen zudem ein neues Billigangebot für Kfz-Versicherungen einführen. Dies berichtet die Zeitung ?Financial Times Deutschland? (FTD).

Der Versicherer hatte die geplante Einstellung des sogenannten Kompakt-Tarifs im März dieses Jahres noch damit begründet, dass sich das Produkt mit einer Vollprovisionierung nicht rechne. Die Entscheidung wurde inzwischen offensichtlich revidiert. Umso erstaunlicher, dass der Konzern sogar noch einen weiteren Billigtarif für das kommende Jahr in der Pipeline hat. Denn bei diesem sollen Vermittler FTD-Angaben zufolge dieselben zehnprozentigen Provisionssätze erhalten, wie beim Optimal-Tarif der Allianz.

Hintergrund: Beim 2005 eingeführten Kompakt-Tarif kürzte die Allianz den Vermittlern die Provisionen einseitig um 40 Prozent (cash-online berichtete hier). Statt des für Autopolicen vertraglich zugesicherten Satzes von zehn Prozent, sollten sich die Vermittler mit sechs Prozent begnügen. Zwei Vermittler klagten dagegen erfolgreich vor dem Landgericht München (cash-online berichtete hier). Nachdem der Fall weiter zum Oberlandesgericht München ging, bestätigten die Richter dort im Februar dieses Jahres die erstinstanzliche Entscheidung und schlossen die Revision zum Bundesgerichtshof aus. Die Allianz hat gegen diese Entscheidung Beschwerde eingelegt. Bislang ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Die aktuellen Umstände legen nun die Vermutung nahe, dass der Branchenführer vor dem Hintergrund des hart umkämpften Marktes für Autopolicen gegenüber den Forderungen der Vermittler klein beigeben musste. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...