Anzeige
9. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

…auch Verbraucher sind frustriert

Subprimekrise und Turbulenzen auf den Aktienmärkten bremsen die Motivation deutscher Verbraucher, für das Alter vorzusorgen. Die Angst vor Kapitalverlusten sei derzeit größer als die Hoffnung auf Renditen, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage desMarktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Kölner Versicherers HDI-Gerling Leben.

Obwohl annähernd die Hälfte der Befragten pro Monat eine Summe zwischen 25 und 200 Euro zur freien Verfügung haben, planen der Studie zufolge lediglich drei Prozent von ihnen in diesem Jahr den Erwerb eines zusätzlichen Altersvorsorgeprodukts. Besonders fondsgebundene Produkte litten unter diesem Trend, lediglich 15 Prozent der Teilnehmer seien noch bereit, mit ihrem Altersvorsorge-Produkt in Aktien zu investieren.

Zugleich sei den Verbrauchern allerdings klar, dass konventionelleVorsorge-Lösungen zu ertragsschwach sind, um ihren Rendite-Anforderungen gerecht zu werden. Selbst ein Anstieg der Guthabenzinsen würde die Abschlussbereitschaft von 78 Prozent der Befragten nicht maßgeblich beeinflussen.

Konsequenz: Verbraucher befinden sich in der Zwickmühle und wenden sich frustriert ab, obwohl Vorsorgelücke und Bedarf weiter bestehen.

“So nachvollziehbar die Sorgen der Verbraucher auch sind: Nur werin ertragsstarke Produkte investiert, kann seine Vorsorgelücke imRentenalter schließen”, kommentiert Lüder Mehren,Vertriebsvorstand der HDI-Gerling Lebensversicherung AG.

In Frage kämen momentan nur Vorsorge-Produkte, die Garantien bieten. 70 Prozent der Befragten legen laut der Erhebung Wert auf Verlustabsicherungen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...