Anzeige
28. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd mit neuer Strategie und Zahlen

Der Finanzdienstleister Delta Lloyd Deutschland AG, Wiesbaden, verzeichnete im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen des Geschäftsberichts deutliche Zuwächse in den Segmenten Restschuldversicherung und Immobilien.
Das Geschäft mit Lebensversicherungen hingegen reduzierte sich stark. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass sich die in 2007 getätigten umfangreichen Investitionen in neue Produkte und Vertriebswege sowie ein erweitertes Serviceangebot bereits im zweiten Halbjahr 2007 positiv auswirkten. So konnte etwa bei den fondsgebundenen Renten- und Lebensversicherungen bei den Neubeiträgen ein Plus von 58 Prozent verzeichnet werden.

Bei der Vorsorge trug vor allem der Bereich Restschuld zu einem guten Ergebnis bei, so das Unternehmen: Die Einmalbeiträge konnten um 23 Prozent gesteigert werden. Dadurch sei der Marktanteil von 3,8 Prozent auf sechs Prozent gestiegen.

Im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge wurde der Anteil am Neugeschäft von 28 auf 50 Prozent gesteigert. Für diesen Zuwachs zeichnete unter anderem der neu geschaffene Vertriebsweg Corporate Clients verantwortlich, so das Unternehmen.

Im Geschäft mit Immobilien erzielte die Tochter Delta Lloyd Immobilien GmbH laut Unternehmensangaben eine Ertragssteigerung von 69 Prozent auf 2,2 Millionen Euro. Das Ergebnis sei vor allem auf den Immobilienfonds Delta Lloyd Real Estate zurückzuführen, der den Großteil der Immobilien des Konzerns bündelt. Allerdings sei das Geschäft im Bereich Immobilienfinanzierung aufgrund interner struktureller Maßnahmen beeinträchtigt worden. Exakte Zahlen wurden dazu noch nicht veröffentlicht.

Ebenfalls negativ fiel die Entwicklung bei der Tochter Delta Lloyd Lebensversicherung AG aus: Das Neugeschäft reduzierte sich bei den Einmalbeiträgen um 47 Prozent auf 76 Millionen Euro, wie der Konzern mitteilte. Verantwortlich seien umfangreiche Investitionen in neue Produkte, die Neuausrichtung des Vertriebs und der bewusste Abbau des Kapitalisierungsgeschäfts. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...