Anzeige
11. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ministerien heizen PKV-Wettbewerb an

Bundesfinanz- und -gesundheitsministerium haben sich auf eine Verweildauer im Basistarif von 18 Monaten geeinigt. Neu ist zudem, dass Kunden in den Basistarif eines dritten Anbieters wechseln dürfen. Erwartungsgemäß ist der PKV-Verband davon wenig begeistert.

?Im Ergebnis werden die Möglichkeiten privat Krankenversicherter für einen Wechsel erweitert und der Wettbewerb zwischen Anbietern privater Krankenversicherungen intensiviert?, so die Ministerien in einem gemeinsamen Rundschreiben zur Kalkulationsverordnung des Basistarifs.

Es sei eine ausgewogene Lösung zwischen einer soliden Finanzierung der bestehenden Versicherungsverträge und einer Marktöffnung im Interesse der Versicherten. Damit schafft die Regierung Klarheit die Umsetzung eines kontrovers diskutierten Teils der Gesundheitsreform (cash-online berichtete hier).

Bestandskunden können vom 1. Januar 2009 bis zum 30. Juni 2009 in den Basistarif einer Versicherung ihrer Wahl wechseln. Dort müssen sie mindestens 18 Monate bleiben, bevor sie in einen Volltarif des des Versicherers gehen können. Ihnen steht es danach aber auch frei, in den Basistarif eines dritten Unternehmens zu wechseln. Weitere Wechselmöglichkeiten unter Mitnahme der Alterungsrückstellungen sind dann jedoch ausgeschlossen.

“Planmäßige Einführung gesichert”

Mit der Kalkulationsverordnung sei die planmäßige Einführung des Basistarifs zum 1. Januar 2009 gesichert, teilen die Ministerien mit. Dies könnte allerdings durch die Verfassungsbeschwerde, die 30 PKV-Unternehmen gegen den Basistarif angestrengt haben, noch verhindert werden (cash-online berichtete hier).

Der PKV-Verband, Berlin, konnte sich mit seiner Forderung nach einer dreijährigen Verweildauer im Basistarif folglich nicht durchsetzen. ?Wir kritisieren sowohl die verkürzte Verweildauer als auch den Wechsel in den Basistarif eines dritten Anbieters?, sagte ein Sprecher gegenüber cash-online. Das Problem, dass durch die Mitnahme der Altersrückstellung sich die Prämien für alle Versicherten erhöhen, würde sich nun potenzieren. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...