Anzeige
Anzeige
27. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsabsatz ohne Impulse

Die Bereitschaft der Bundesbürger, Versicherungen abzuschließen ist derzeit leicht rückläufig. Das zeigt vom Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut Psychonomics seit 2007 quartalsweise ermittelte ?Assekuranz Absatzpotenzial-Index? (ASSDEX).

Aktuell liegt der ASSDEX mit 50 Indexpunkten für das dritte Quartal 2008 auf dem Niveau des Vorquartals, jedoch zwei Punkte unter dem Vergleichswert des Vorjahres (52). Seinen bisherigen Höchststand erreichte der Absatzpotenzial-Index für die Versicherungswirtschaft im vierten Quartal 2007 mit 56 Punkten.

Laut Psychonomics äußert sich das überwiegend lustlose Geschäftsklima darin, dass derzeit nur 37 Prozent der Versicherungskunden zumindest gelegentlich über den Neuabschluss oder Wechsel von Versicherungen nachdenken. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres seien dies noch 42 Prozent gewesen. Der Anteil grundsätzlich bereiter Kunden, die einen Versicherungsabschluss noch im laufenden Quartal beabsichtigten, sei im Vergleich zu 2007 von 22 auf 24 Prozentpunkte angestiegen. In Summe bewege sich das mögliche Absatzvolumen für die Assekuranz im laufenden dritten Geschäftsquartal mit 4,9 Millionen potenziellen Neuverträgen moderat unter Vorjahresniveau (fünf Millionen).

?Vielen Kunden fehlen derzeit die Impulse und konkreten Anreize für einen Versicherungsabschluss. Auch die Abgeltungsteuer ist hier bisher eher wirkungslos geblieben.?, kommentiert Christoph Müller, Experte für Versicherungsmarktforschung bei Psychonomics.

Für die Ermittlung des ASSDEX befragt Psychonomics zu Beginn jedes Quartals 1.500 private Versicherungskunden ab 18 Jahren repräsentativ zu ihrer generellen und kurzfristigen Abschlussbereitschaft sowie nach ihren Anbieterpräferenzen ? differenziert nach sechs Versicherungssparten und 18 Produktgruppen. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...