Anzeige
Anzeige
11. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clerical Medical nimmt Stellung zu OLG-Beschluss

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg gegen Clerical Medical ist nach Ansicht des Versicherers völlig unverständlich und grundlegend falsch (cash-online berichtete hier). Das hat das Unternehmen in einer schriftlichen Erklärung mitgeteilt.

Laut britischem Versicherer habe das Gericht kein Verschulden von Clerical Medical festgestellt. Der Beschluss stelle auf ein konkretes Vermittlerhandeln ab und sei geprägt durch die Besonderheiten des Einzelfalls. Somit könne die Entscheidung in Bezug auf die Haftung von Clerical Medical aus Hebelgeschäften nicht verallgemeinert werden.

Damit reagiert der Versicherer insbesondere auf die Aussagen der Rechtsanwaltskanzlei Lachmair & Partner. Laut Clerical Medical berücksichtigten die Publikationen der Kanzlei nicht, dass der Beschluss nach Auffassung des Gerichts keine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung hat.

Hebt das Urteil die gesetzliche Unterscheidung zwischen Agent und Makler auf?

Das Gericht hatte bekräftigt, dass sich Clerical Medical die Erklärungen des Abschlussvermittlers zurechnen lassen müsse. Dies begründet das Gericht laut Versicherer damit, dass Clerical Medical es selbstständigen Maklern überlassen habe, Kunden für ihre Produkte zu werben und mit diesen die erforderlichen Verhandlungen bis zur Unterschriftsreife zu führen.

Diese Begründung sei nicht mehr als die Beschreibung der üblichen Tätigkeit eines Maklers. Als Zurechnungskriterium genüge noch nicht, dass der freie Vertriebsweg über Versicherungsmakler laufe. Dies würde im Ergebnis die gesetzliche Differenzierung zwischen Agenten und Maklern aufheben, so Clerical Medical. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...