Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2009, 19:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross Selling: Österreichs Versicherer sind spitze

Die Assekuranz in Österreich ist führend bei den Cross-Selling-Quoten der Versicherer im deutschsprachigen Raum. Drei zusätzliche Produkte werden dort im Durchschnitt pro Kunde verkauft, wie eine aktuelle Studie zeigt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Cross-selling-127x150 in Cross Selling: Österreichs Versicherer sind spitzeAls Grund für die überdurchschnittlich hohe Quote hat die Analyse vom IBI Research der Universität Regensburg die individuellere Betreuung der Kunden ausgemacht.

Österreichische Vertriebsmitarbeiter haben demnach bei durchschnittlich 430 betreuten Privat- beziehungsweise 74 Firmenkunden wesentlich mehr Zeit für den persönlichen Kundenkontakt.

Die Kollegen in Deutschland schaffen es im Schnitt lediglich 2,4 zusätzliche Produkte an den Kunden zu bringen. Sie müssen allerdings auch 1.029 beziehungsweise 113 Privat- und Firmenkunden betreuen.

Nach Einschätzung der Studie sind die Cross-Selling-Ergebnisse insgesamt alles andere als optimal, die Quote der zusätzlich verkauften Produkte liege deutlich unter der tatsächlich benötigten Anzahl an Versicherungen.

Problem Nummer eins: Kundendaten, die sich aus dem persönlichen Gespräch ergeben, würden von den meisten Versicherern nicht erfasst. Dadurch seien gerade verhaltensorientierte Daten wie beispielsweise Hobbys nur gut einem Zehntel der Unternehmen bekannt, obwohl sie viel über den Bedarf der Versicherten verraten würden. Tatsächlich kommen nur 32 Prozent der befragten Gesellschaften zu dem Schluss, dass die von ihnen erfassten Kundeninformationen umfassend, aktuell und verlässlich sind.

Problem Nummer zwei: Nur knapp die Hälfte der Unternehmen unterstützt die Vertriebsmitarbeiter bei der Umsetzung von Cross Selling mit Verkaufs- und Beratungssystemen. Die Fähigkeiten im Umgang mit modernen Informationssystemen sind für die Versicherer eher unwichtig, so die Studie.

Diese Vernachlässigung erstaunt angesichts der überwiegenden Einschätzung der Branche, dass Cross Selling in Zukunft immer wichtiger wird. Etwa zwei Drittel sehen eine positive Beeinflussung der Potenziale durch die EU-Vermittlerrichtlinie.

Die IBI-Wissenschaftler haben 34 Vertriebs- und Marketingexperten von Versicherungsunternehmen im deutschsprachigen Raum befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...