Anzeige
Anzeige
27. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II steht – Paris setzt sich durch

Nach zweijährigem Hin und Her hat sich das EU-Parlament über die unter dem Label Solvency II zusammengefassten neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln der Versicherungsbranche geeinigt. Zum Unmut der deutschen Vertreter setzte sich Frankreich mit seiner umstrittenen Forderung nach einer Sonderregelung (cash-online berichtete hier) durch.

Versicherungsaufsichtsreform nur noch Formsache

Die Grundlage für eine vereinheitlichte europäische Versicherungsaufsicht ist endlich beschlossene Sache. Wie die tschechische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte, erzielten die Unterhändler der 27 Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament Einigung über die Reform, durch die der Binnenmarkt auf ein solides Fundament gestellt und für Verbraucher sicherer werden soll. Noch vor den Europawahlen am 5. Mai soll der Beschluss auf einer Plenarabstimmung bestätigt werden. Er gilt damit nur noch als Formsache.

GDV: “Bedeutender Beitrag zur Finanzstabilität”

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft begrüßte die Entscheidung: “Damit ist ein wichtiger Schritt für Europa erfolgt, der zur Erhöhung der Finanzmarktstabilität beitragen wird”, sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth. Vor allem die Anerkennung der Risikopuffer deutscher Lebensversicherer in Form von Rückstellungen für Beitragsrückerstattung (RfB) als Eigenkapital sei ein Erfolg.

Gruppenunterstützung: Kompromiss vorerst vom Tisch

In der sogenannten Gruppenunterstützung konnten sich die großen Versicherer und ihre Lobbyvertretungen dagegen nicht durchsetzen. Dass den Konzernen somit verwehrt wird, ihre Unternehmenstöchter mit Kapitalgarantien auszustatten, stieß auf Kritik des GDV und des europäischen Versichererverbands CEA. Das Thema wird allerdings in drei Jahren wieder auf den Tisch kommen.

Aktienrisiken: Französische Extrawurst zugestanden

Eine weitere Enttäuschung für den Verband sind die Zugeständnisse an die französische Regierung. Paris setzte durch, dass seine internationalen Schwergewichte wie der Axa-Konzern Solvency II bei den Finanzanlagen für ihr langfristiges Pensionsgeschäft nicht in voller Härte anwenden müssen. Im Rahmen der Ausnahmeregelung dürfen sie Aktienrisiken über mehrere Jahre glätten und müssen keine jährliche Bewertung vornehmen. Auf diese Weise will Frankreich seine Versicherer als Investoren am heimischen Aktienmarkt halten.

?Es hätte gereicht, Aufsehern in Phasen fallender Aktienmärkte mehr Flexibilität zu gewähren. Die auf Druck Frankreichs eingeführte Mitgliedstaatenoption verwässert indes Solvency II?, so die Kritik von GDV-Chef von Fürstenwerth. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Weiterbildung: Plansecur kooperiert mit Going Public

Wie der Kasseler Finanzdienstleister Plansecur mitteilt, wird er künftig bei der Aus- und Weiterbildung seiner Finanzberater mit der Going Public – Akademie für Finanzberatung zusammenarbeiten. Die Angebote des Berliner Schulungsanbieters sollen das Angebot der hauseigenen Plansecur Akademie ergänzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...