Anzeige
Anzeige
17. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Ausgaben belasten Kassen

Bei den drei größten Krankenkassen Techniker (TK), Barmer und DAK hat sich die Finanzsituation deutlich verschlechtert. Das geht aus Zahlen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen. So fuhren Barmer und DAK ein Minus von 29 Millionen beziehungsweise 35,7 Millionen Euro ein. Die Barmer hätte im ersten Quartal noch ein Plus von 18 Millionen und die DAK von 52 Millionen Euro erreicht.

Die TK als größte bundesweite Kasse liege mit einem Plus von 33 Millionen Euro zwar weiter in den schwarzen Zahlen – im ersten Quartal hatte ihr Überschuss aber noch 53 Millionen Euro betragen. Das Plus der KKH Allianz sank von 44 auf 30 Millionen Euro, so Reuters. Die Zahlen der übrigen Kassen werden in den nächsten Wochen erwartet.

Vor allem die steigenden Ausgaben für Arzneimittel sollen den Kassen Kopfzerbrechen bereiten. Bei der DAK wuchsen sie in den ersten sechs Monaten nach Angaben eines Sprechers um 6,1 Prozent, so Reuters. Die Ausgaben für ärztliche Behandlungen kletterten laut Nachrichtenagentur unter anderem als Folge der neuen Honorierung um 6,7 Prozent und für Klinikaufenthalte um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Insgesamt hatten die knapp 200 Kassen nach Reuters-Angaben in den ersten drei Monaten ein Plus von 1,1 Milliarden Euro eingefahren. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte betont, für die Erhebung von Zusatzbeiträgen bestehe daher kein Grund. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...