Anzeige
Anzeige
26. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Mehr Schatten als Licht in 2008

Der Münchner Versicherer Swiss Life hat hierzulande in 2008 einen Rückgang der Neugeschäftsbeiträge um rund 27 Prozent auf 217 Millionen Euro verzeichnet. Während die Neugeschäftsbeiträge mit laufender Zahlung sich um fast elf Prozent auf 98 Millionen Euro erhöhten, sanken die Einmalbeiträge von 209 Millionen Euro auf 119 Millionen Euro. Positiv: Im Privatkundengeschäft legten die laufenden Beiträge um knapp 19 Prozent auf 53 Millionen Euro zu.

Die gebuchten Bruttobeiträge fielen um fast 6,8 Prozent auf rund 1,13 Milliarden Euro, wobei die laufenden Beiträge mit rund 990 Millionen Euro konstant blieben. Demgegenüber fielen die Einmalbeiträge von rund 223 Millionen auf 140 Millionen Euro. Die Beitragssumme des Neuzugangs stieg um fast elf Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Swiss Life erwirtschaftete in Deutschland 2008 ein Kapitalanlageergebnis von 436 Millionen Euro und damit rund 157 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Bedingt durch das negative Marktumfeld habe das Unternehmen außerplanmäßige Abschreibungen auf Kapitalanlagen in Höhe von knapp 249 Millionen Euro vorgenommen. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen betrage 3,7 Prozent. Zudem stockte der Versicherer eigenen Angaben zufolge sein Eigenkapital um 58 Millionen Euro auf 236 Millionen Euro auf und steigerte die Solvabilitätsquote von 157 auf 161 Prozent.

Die gesamte Swiss Life Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Reingewinn von rund 345 Millionen Schweizer Franken ? ein Einbruch um 75 Prozent gegenüber des Vorjahres. War das Betriebsergebnis des laufenden Geschäfts der Gesamtgruppe in 2007 mit rund einer Milliarde noch positiv, fiel es in 2008 mit minus 842 Millionen Euro negativ aus. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...