Anzeige
Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsprämien sinken weltweit

Erstmals seit 1980 sind die weltweiten realen Prämieneinnahmen der Versicherer gesunken. Besonders der Bereich Leben hat gelitten: Dort fielen die Prämien in 2008 um inflationsbereinigte 3,5 Prozent auf 2.490 Milliarden US-Dollar.

Dieser Rückgang setzt sich aus einem Minus in den Industrieländern (minus 5,3 Prozent) und einem zweistelligen Wachstum in den Schwellenländern (plus 15 Prozent) zusammen. Dies geht aus dem Bericht “Assekuranz Global 2008” des Schweizer Rückversicherers Swiss Re hervor.

Die Prämien der restlichen Sparten sanken laut Studie real um 0,8 Prozent auf 1.779 Milliarden US-Dollar. Dabei fielen die Prämien in den Industrieländern um 1,9 Prozent, in den Schwellenländern stiegen sie um 71 Prozent. Das gesamte weltweite Prämienaufkommen der Versicherer belief sich im vergangenen Jahr auf 4.270 Milliarden Euro ? ein Rückgang um zwei Prozent gegenüber 2007.

Deutsche Lebensversicherer zeigen sich stabil

Im europäischen Vergleich steht die deutsche Lebensversicherungsbranche mit einem kleinen Prämienrückgang von einem Prozent relativ gut da, so Swiss Re. Grund sei die Zunahme des Vorsorge- und Rentengeschäfts durch die Erhöhung der steuerlichen Abzugsfähigkeit und der einkommensabhängigen staatlichen Zuschüsse zu den Riester-Vorsorgeprodukten.

Demgegenüber mussten die anderen großen europäischen Versicherungsmärkte Großbritannien, Italien (beide minus 16 Prozent) und Frankreich (minus 13 Prozent) zweistellige Prämienrückgänge hinnehmen. Allein Spanien konnte mit zehn Prozent ein großes Wachstum ausweisen. Den drastischsten Einbruch verzeichnete Irland mit 42 Prozent.

Eigenkapital sinkt um bis zu 40 Prozent

Die weltweite Finanzkrise setzte laut Studie auch dem Anlageergebnis und der Eigenkapitalrendite stark zu. So sank das Eigenkapital der Branche weltweit im Nichtlebenbereich um 15 bis 20 Prozent, im Bereich Leben sogar um 30 bis 40 Prozent. Dennoch verfüge die überwältigende Mehrheit der Versicherer über ausreichend Risikokapital, um die Verluste aufzufangen. Ausnahmen seien eine Handvoll Versicherer in den USA und Europa sowie US-Monoliner – also spezialisierte Gesellschaften, die Wertpapiere gegen Ausfall versichern.

Für das laufende Jahr rechnet Swiss Re im Bereich Leben mit einer schwach positiven bis negativen Prämienentwicklung. Im Bereich Nichtleben prognostizieren die Schweizer für 2009 unveränderte Prämien. Im nächsten Jahr sei dort wieder Wachstum zu erwarten. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...