Anzeige
28. September 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die anhaltende Absatzflaute in der klassischen Lebensversicherung wird für den Ausschließlichkeitsvertrieb zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass jeder dritten Agentur das Aus droht.

Aus-entlassung-pleite-ende-k Ndigung in Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus

Die Lebensversicherung steckt in der Krise. Allein in den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der Bestand an Hauptversicherungen laut Branchenverband GDV um rund 3,4 Millionen Verträge. Diese Entwicklung trifft nicht nur die Versicherungen selbst, sondern vor allem auch den Vertrieb.

Steria Mummert geht davon aus, dass bei Agenturen, die lediglich die Produkte einer Versicherung im Angebot haben, im Schnitt 30 bis 40 Prozent der Provisionseinnahmen aus der Vermittlung von Lebensversicherungen stammen. Gelinge es den sogenannten Ausschließlichkeitsagenturen nicht, alternative Zusatzeinnahmen zu erschließen, sei jede dritte in ihrer Existenz bedroht, so die Markteinschätzung der Hamburger Unternehmensberatung.

Neben dem Rückgang auf der Nachfrageseite gerate die Ausschließlichkeit darüber hinaus durch die wachsende Online-Konkurrenz und die Entwicklungen in Richtung Honorarberatung und Nettotarife unter Druck.

„Dass immer mehr Agenturen die kritische Größe zum Überleben einbüßen, sollte die Versicherungswirtschaft alarmieren“, sagt Christian Hofmeister, Versicherungsexperte bei Steria Mummert Consulting. Die Branche benötige lokale Ansprechpartner und Anlaufpunkte, um in einem immer stärker technikorientierten Umfeld den persönlichen Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren, so Hofmeister weiter. Dort werde die Vertrauensbasis geschaffen.

Seite 2: Honorarberatung als Rettungsboot?

Weiter lesen: 1 2

5 Kommentare

  1. Ich denke das es nicht sein kann das die Selständigen Vertreter so hingehalten werden. Wir die selbständigen haben keine Lohnerhöhungen bekommen nur kuürzungen in der Prvision,längere Stornozeiten ganze Belastung auch wenn die Versicherung im letzen jahr der Stornozeit nicht mehr bezahlt werden kann. Wir sind Spielball der Geselschaften geworden.

    Kommentar von Preuß Thomas — 29. September 2010 @ 22:30

  2. Nichts für ungut, aber richtig gute Berater recherchieren erst mal die Interna der vertriebenen Produkte. Anschließend werden diese überteuerten Verträge von wirklich guten und seriösen Beratern aus Überzeugung sicher nicht mehr verkauft.
    Ich bin davon überzeugt dass die meisten Berater durchaus Kundenorientierung haben, aber durch Unwissen über interne Kostenstrukturen wird die existentielle Bedrohung leider oft erst verursacht.

    Kommentar von Andreas Wöhrle — 29. September 2010 @ 14:43

  3. Sehr traurig aber war, selbst treue Stammkunden haben nichts mehr zu verschenken und müssen oder wollen sparen. Die Versicherer haben bis heute nicht verstanden, das das Geld in den Vertrieb gehört, und nicht in teuer Landes-, Bezirks- und was weiß ich nicht noch für Direktionen. Mir könnte es bei meiner Anbieter- und Produktpalette ziemlich wurscht sein, ich habe für jeden Bedarf etwas dabei, aber hier gehen auch richtig gute Berater vor die Hunde, und das ist schade. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 28. September 2010 @ 21:41

  4. […] Cash Online: Versicherungen: Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 28. September 2010 | Die Börsenblogger — 28. September 2010 @ 12:25

  5. […] zunehmend zur Belastung. Die Unternehmensberatung Steria Mummert erwartet, dass […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ausschließlichkeitsvertrieb: Jede dritte Agentur vor dem Aus | Mein besster Geldtipp — 28. September 2010 @ 11:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...