Anzeige
8. März 2010, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Existenzgründer-Rechtsschutz von Auxilia

Die Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG bietet ab sofort mit dem Produkt Jurprivat Business die Möglichkeit, Existenzgründer und Angestellte mit einer geringen selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit abzusichern.

Personen, die nur geringe Umsätze aus einer selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit erzielen, können bei Versicherern bislang als Nichtselbständige versichert werden. Die Umsatzgrenze liegt dabei meistens bei 12.000 Euro – bei der Auxilia bei nach eigenen Angaben bei 20.000 Euro.

Der Versicherungsschutz umfasst branchenweit jedoch nicht die selbständige oder freiberufliche Tätigkeit – diese Lücke will Auxilia mit Jurprivat Business schließen.

Der Produkt ein Ergänzungsbaustein zum Tarif Jurprivat. Unternehmensangaben zufolge erhält der Kunde für 25 Euro im Jahr die Absicherung seiner Risiken aus dem selbständigen und freiberuflichen Bereich. Der Selbstbehalt ist auf 250 Euro pro Rechtsschutz-Fall begrenzt, die Versicherungssumme unbegrenzt.

Überschreitet der Umsatz aus der selbständigen Tätigkeit von Kleingewerbetreibenden und Existenzgründern die Höchstgrenze, ist nach Anbieterangaben ein einfacher Umstieg in den passenden Gewerbetarif ohne Wartezeiten möglich. (te)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Für die Existenzgründer und Angestellte mit einer geringen selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit wird das wirklich eine gute Möglichkeit. Solche guten Ideen könnten bestimmt unseren Alltag erleichtern.

    Kommentar von Alina Mueller — 14. April 2010 @ 11:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...