Anzeige
13. Oktober 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großer Aufklärungsbedarf bei Dread-Disease-Policen

Die Angst der Bundesbürger vor schweren Krankheiten hat in den letzten fünf Jahren zugenommen, wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Gothaer Versicherung zeigt. Damit ist auch der Wunsch nach Absicherung gestiegen. Dread-Disease-Versicherungen sind dennoch weitgehend unbekannt.

Dread-disease-herzattacke-127x150 in Großer Aufklärungsbedarf bei Dread-Disease-PolicenDie durch das Marktforschungsunternehmen Psychonomics im Herbst 2010 vorgenommene Befragung richtete sich an 1.014 Männer und Frauen ab 24 Jahren. Eine vergleichbare Studie wurde bereits 2005 durchgeführt. Untersucht wurden sowohl die Einstellung zum Thema schwere Krankheiten und der Standpunkt zur Vorsorgeabsicherung als auch die Bekanntheit von sogenannten Dread-Disease-Policen. Dabei handelt es sich um spezielle Versicherungen, die vor den finanziellen Folgen schwerer Krankheiten wie beispielsweise Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall schützen sollen.

61 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine schwere Erkrankung fürchten. 2005 waren es hingegen nur 55 Prozent. Gleichzeitig haben 50 Prozent der Befragten Angst, unzureichend abgesichert zu sein, sollte der Fall einer schweren Krankheit beziehungsweise einer daraus resultierenden Berufsunfähigkeit eintreten. Für 80 Prozent der Befragten ist eine Absicherung bei schwerer Krankheit von zentraler Bedeutung. Als schwere Krankheiten werden von den Befragten insbesondere Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt und Gehirntumor angesehen.

Das Angebot einer Dread-Disease-Versicherung ist hingegen bislang nur sechs Prozent bekannt. Die Mehrheit der Interviewten weiß nicht, dass sie sich gegen solche Krankheiten absichern kann. Offensichtlich gibt es hier noch erhebliche Informationsdefizite und großen Aufklärungsbedarf, so das Fazit der Studie. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...