Anzeige
25. Oktober 2010, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK-Fondsrenten mit neuen Features

Die WWK Versicherung will ihre Produktgeneration “Intelliprotect” flexibler gestalten. Ab sofort können Kunden das Garantieniveau ihrer Fondsrenten individuell anpassen und Performance-Höchststände mit monatlichen Lock-in-Schwellen sichern. Zudem wurde das Fondsuniversum erweitert.

Aufstocken-127x150 in WWK-Fondsrenten mit neuen Features Bei Produkten der Schichten eins (Basisversorgung) und drei (Kapitalanlage) gibt es künftig die Möglichkeit, das Garantieniveau je nach persönlicher Risikoneigung zwischen 50 und 100 Prozent der Beitragssumme frei zu wählen. Je niedriger das Garantieniveau, desto höher ist die mögliche Fondsquote. Damit steigen die Ertragschancen, aber auch das Risiko nimmt zu.

Vervollständigen soll das Garantiemodell eine neue, optional wählbare Höchststandsabsicherung mit monatlichen Lock-in-Schwellen. Sie ergänzt die bestehenden Ablaufmanagementsysteme und kann für bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Grundphase beziehungsweise dem vereinbarten Garantietermin vereinbart werden.

Das Höchststandsgarantieniveau kann vom Kunden ebenfalls zwischen 50 und 100 Prozent frei gewählt (in allen Schichten) und zudem ohne Zusatzkosten von einem niedrigeren auf ein höheres Niveau angehoben werden. Der Versicherer will so eine flexible Reaktion auf aktuelle Börsensituationen ermöglichen. Die Option gilt sowohl für Neugeschäft als auch für Bestandsverträge.

Die Fondspalette, aus der Kunden im Rahmen der Fondsrenten frei wählen können, wurde indessen auf 31 Produkte und zwei Baskets ausgebaut.  Neu sind beispielsweise die Fonds “C-Quadrat Arts Total Return Global-AMI” sowie “DJE – Dividende & Substanz” und “Lingohr-Systematic-LBB-Invest”. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...