Anzeige
Anzeige
3. August 2011, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo tritt Flucht nach vorne an

Der zuletzt in die Schusslinie geratene Versicherer Ergo hat ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das die Beratungsqualität erhöhen und die Compliance stärken sollen. So sollen ein Verhaltenskodex für die selbständigen Vertreter und ein Bewertungstool eingeführt werden.

Oletzky-127x150 in Ergo tritt Flucht nach vorne an

Torsten Oletzky, Ergo

Neben der Sicherstellung der Beratungsqualität zielen weitere Maßnahmen auf mehr Transparenz der Produktunterlagen und Dokumentation ab. Damit reagiere man auf öffentliche Kritik am Unternehmen. Der Ergo-Vorstandsvorsitzende Torsten Oletzky kommentiert: “Ohne Zweifel: Es sind in der Vergangenheit Fehler passiert. Das ist ärgerlich und auch schmerzhaft. Vor allem, weil wir einen neuen Weg eingeschlagen haben und Ergo heute schon ein anderes Unternehmen ist.”

Im Einzelnen sehen die Maßnahmen vor: Die Interessenvertretung der selbstständigen Vertreter und das Management von Ergo haben gemeinsam einen Verhaltenskodex erarbeitet. Damit verpflichten sich die Vertreter, klare Regeln im Umgang von Unternehmen, Vertriebspartnern und Kunden einzuhalten. Der Kodex formuliert eigenen Angaben zufolge den Anspruch an eine qualitativ hochwertige Beratung und integres Verhalten. Der Kodex soll verbindlicher Bestandteil der Vertreterverträge werden.

Zudem wird der Versicherer die Produktinformationsblätter und produktbezogenen Marketingunterlagen anpassen. Künftig will Ergo nicht nur die spezifischen Vorteile der Produkte erläutern, sondern verstärkt auch auf eventuelle Nachteile hinweisen, die sich aus dem jeweiligen Produkt ergeben könnten.

Auch die Beratungsdokumentation soll verbessert werden. Insbesondere soll auch der Verzicht auf diese Dokumentation durch den Kunden vom Vermittler ausdrücklich vermerkt und erläutert werden. Die Qualität der Beratungsdokumentation werde darüber hinaus regelmäßig überprüft. Das Vertrauen in die Beratungsqualität ihrer Vermittler will der Versicherer damit dokumentieren, dass das Rücktrittsrecht der Kunden von zwei auf vier Wochen ausgedehnt wird.

Seite 2: Qualitätschecks über Testkäufe Externer

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

5 Kommentare

  1. ERGO sollte die HMI abschaffen , und alle Vertreter in die Wüste jagen.
    ERGO sollte sich mit ECHTEN unabhängigen Finanz-und Versicherungsmakler mit Maklereid beschäftigen. Aber dazu fehlt ERGO der Mut. Weil die ERGO dann keinen Druck mehr ausüben kann

    Kommentar von Horst Noll — 5. August 2011 @ 10:53

  2. Super das die ERGO jetzt über Sachen nachdenkt die seit dem 22. Mai 2007 Gesetz sind, wie Beratungsdokumentation und Verzicht auf diese Dokumentation.

    Kommentar von Diamond01 — 4. August 2011 @ 06:54

  3. Dumm gelaufen.

    Ergo hat sich einen neuen Namen verpasst um HMI und Hamburg Mannheimer verschwinden lassen zu können (Image)
    Nun ist der neue Name ebenso negativ ausgerichtet wie der alte….

    Kommentar von Lars — 3. August 2011 @ 20:06

  4. Die Kurve für den neuen Ergo Weg hat die ERV Reiserücktrittsversicherung, eine Ergo Tochter noch nicht eingeschlagen. Sie versichert zwar, aber leistet im Schadensfall nicht. Kundenfreundliches Verhalten sieht anders aus.
    Ergo–> Finger weg von der ERV!

    Kommentar von 08hacki — 3. August 2011 @ 12:35

  5. Also vor allem der Teil der besseren Beratung ist sehr interessant zu lesen.

    Das bedeutet kurz gesagt: neue Verträge für die Vertreter.
    Verzicht auf die Beratungsdokumentation wird nicht gleich vorausgesetzt.

    Sehr nett die Idee, dass die Vertreter und deren Beratung bewerten werden darf. Und mit diesen Ergebnissen auch gearbeitet wird, endlich.

    Allerdings geht eines nicht: Wie sollte ein Mystery Shopping bei HMI Vertreter stattfinden?

    Kommentar von magigstar — 3. August 2011 @ 12:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...