Anzeige
28. November 2011, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliert

Obwohl die Riester-Rente bereits vor zehn Jahren eingeführt wurde, werden die Zulagen häufig immer noch fehlerhaft berechnet. Dies ergab eine Untersuchung des Vereins „Kubi“ (Konzeptentwicklungs- und Beratungs-/Innovationswerkstatt der Assekuranz und Finanzdienstleister).

Tarifdschungel1-127x150 in Tarifrechner-Test: Riesterzulagen häufig fehlerhaft kalkuliertNach Meinung des Vereins zeigen die Riester-Tarifrechner große Mängel in der richtigen Ermittlung der Förderleistungen. Demnach hätten stichprobenartige Tests ergeben, dass es teilweise zu erheblichen Differenzen in den Ergebnissen kommt. So habe keiner der verwendeten Tarif-Rechner die Zulagen in allen Beispielfällen richtig berechnet.

Dies könne bei der Angabe der Riester-Leistungen zu falschen Auskünften führen, betonte Kubi-Vorsitzender Tristan Bötnagel. Für alle, die eine solche fehlerhafte Software verwenden und ihre Kunden auf dieser Basis beraten, sei damit ein hohes Haftungsrisiko verbunden, teilte der Verein mit. „Mögliche Folgen können für den einzelnen Berater oder die betroffenen Gesellschaften enttäuschte Kunden, hohe Stornoquoten und umfangreiche Regressforderungen sein“, warnte Bötnagel.

Angesichts des hohen Aufklärungsbedarfs hatte ein Kubi-Arbeitskreis, dem Branchenexperten aus fast zwei Dutzend Versicherungsgesellschaften, Verbänden, Vertriebsgesellschaften und Softwarehäusern angehörten, eine interne Analyse erstellt. Diese soll insgesamt elf typische Zulagenfehler an Hand von Testfällen erkennbar machen. Zu den Berechnungsfehlern gehöre beispielsweise der häufig übersehene Wechsel der Förderart für Kindereziehende, der vor einigen Monaten die Zulagen-Rückforderungen verursachte. Der Verein betont, dass dieser Berechnungsfehler keineswegs durch die geplante Gesetzesänderung zu Riesterzulagen aus der Welt geschaffen werde.

„Unsere Aufgabe sehen wir nicht darin, Fehler anzuprangern, sondern wir bieten Unterstützung an, Fehler frühzeitig zu erkennen, damit diese rasch behoben werden können“, sagte Bötnagel. Interessierte Anbieter von Riester-Produkten können anhand eines Testfall-Katalogs, den Kubi auf Anfrage bereitstellt, selbst feststellen, ob der von ihnen genutzte Riester-Tarifrechner die Zulagen fehlerfrei und vollständig berechnet.

Der Arbeitskreis hat laut Kubi Branchenstandards erarbeitet, die exakte Berechnungsgrundlagen für die Entwicklung von Altersvorsorge-Beratungssoftware liefern sollen. Diese Standards wurden zunächst für die Riester-Renten-Berechnung im Testfall-Katalog zusammengefasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Warum nicht einfach mit einer Gehaltsabrechnung des Kunden vom letzten Dezember, einem Blatt Papier, einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber die in Frage kommende Riesterförderung und den dazu erforderlichen Eigenbeitrag “zu Fuß” exakt berechnen ? Die mögliche Steuerförderung kann man übrigens ebenso einfach berechnen. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...