Anzeige
Anzeige
31. Januar 2011, 19:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen

Psychische Erkrankungen nehmen in Deutschland seit Jahren zu. Mittlerweile werden bei jedem fünften Arbeitnehmer psychische Störungen diagnostiziert. Eine aktuelle Umfrage zeigt Ursachen und Möglichkeiten der Prävention auf.

Stress-Ausgebrannt--127x150 in Umfrage: Psychische Erkrankungen steigenSo stiegen der Umfrage der Techniker Krankenkasse zufolge die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten vier Jahren um 33 Prozent, die Verordnungsmenge von Antidepressiva sogar um 41 Prozent an.

Grund seien laut der Krankenkasse hohe Anforderungen an den Arbeitsplatz. So führten ständige Erreichbarkeit, Termindruck und “SMS-Flut” nicht selten zu einer chronischen Erschöpfung, eingeschränktem Lebensgefühl und letztendlich zu Krankheiten und psychischen Krisen.

Die Folgen für Unternehmen reichen von abnehmender Motivation und Einsatzfreude der Mitarbeiter bis hin zu eingeschränkter Leistungsfähigkeit und langen Ausfallzeiten.

Um dem entgegenzuwirken, würden der Umfrage zufolge gesundheitsförderliche Strukturen immer wichtiger. “Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung sind eine klassische Win-win-Situation“, sagt Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des Vorstandes der Techniker Krankenkasse. Die Arbeitnehmer erhielten bessere Arbeitsbedingungen, sind zufriedener und daher leistungsfähiger. Die Unternehmen haben weniger personelle Fluktuation, eine höhere Produktivität und größere Gewinne.

Gesunde Arbeitsbedingungen seien jedoch mehr als Fitness- oder Rückenkurse, heißt es in der Umfrage weiter. Ohne eine Analyse der konkreten Situation im Team, beispielsweise der Krankheitstage, sei eine Verbesserung der Gesundheit und der Zufriedenheit der Mitarbeiter kaum möglich.

Doch bisher seien in den meisten Fällen verstärkt Großunternehmen in Sachen betriebliches Gesundheitsmanagement aktiv, während mittelständische Unternehmen sich nur zögerlich an eine Umsetzung wagten. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Studie über Studie zeigt auf, dass es an der Zeit ist, in Betriebliches Gesundheitsmanagement zu investieren. Dennoch kommen viele Unternehmen nicht über Lippenbekenntnisse hinaus. Dabei haben sich viele Consulting Unternehmen auf das Thema Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz konzentriert und leisten hier bestimmt auch sehr gute Arbeit. Allerdings ist es sicherlich auch kein Fehler für ein Unternehmen, sich mit Betriebssportverbänden, Sportvereinen oder auch Fitness-Studios kurz zu schließen. Denn auch dort besteht sehr großes Interesse an Kooperationen mit der Wirtschaft. Und Betriebssportangebote, die wirklich jeden Mitarbeiter dort abholen, wo er egrade steht, gibt es ja auch genug. Wie hier zum Beispiel von Sixcup die Rede ist: http://www.absolutsportgame.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102&Itemid=24.

    Kommentar von emopedia — 8. Februar 2011 @ 15:35

  2. Es ist gut, dass Sie die SMS-Flut aufführen, denn fast ausschließlich vor diesem information overflow geht der moderne Mensch in die Knie. Kaum jemand kann oder will sich heute noch mit einem echten (!) Buch nach der Arbeit entspannen, nein, es muss das iPad sein, der Fernseher oder die dritte oder siebte Stunde am Tag hirnverbrannter Stumpfsinn in facebook “ich war gerade aufm Klo.. jetzt kommt die Pizza..”. Wer nicht erkennt, dass das Handy von Anfang an tiefenpsychologisch ein Mutterersatz darstellt, kann man erkennen, dass der Anerkennungstrieb mittlerweile ÜBER dem Sexualtrieb steht! EINmal im Leben von zehn oder zwanzig anderen Minderbemittelten in facebook beachtet werden – toll! EINmal im Leben bei Bohlen heulen wie eine Schiffssirene und vielleicht sogar ins Fernsehen kommen – grandios! Nur, es bringt nichts. Kein Geld, keine Anerkennung, nichts.

    Kommentar von Powell — 4. Februar 2011 @ 13:11

  3. […] bei jedem fünften Arbeitnehmer psychische Störungen diagnostiziert. Eine aktuelle Umfrage […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen | Mein besster Geldtipp — 1. Februar 2011 @ 01:03

  4. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen | xxl-ratgeber — 31. Januar 2011 @ 23:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...