Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktivität von Lebensversicherungen: Verbraucherschützer contra Verband

Der Neuabschluss einer Kapitallebensversicherung ist laut „Finanztest“ nicht mehr attraktiv. Grund hierfür sei die künftig geringer ausfallende Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven. Die Versicherungswirtschaft hält dagegen.

Verbraucherschützer sprechen sich gegen die Kapitallebensversicherung aus

 

Der Garantiezins auf den Sparanteil betrage nur noch 1,75 Prozent, gerechnet auf den Gesamtbetrag könne das bei teuren Anbietern weniger als ein Prozent betragen, heißt es in der Januar-Ausgabe der Verbraucherzeitschrift. Außerdem müsse man damit rechnen, dass die Versicherer versuchten, über die Garantie hinausgehende Leistungen zu kürzen, wie jetzt bei den Bewertungsreserven geschehen, so die Verbraucherschützer.

Nach einem Beschluss des Bundestages soll sich die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven ab dem 21. Dezember 2012 reduzieren, um die Lebensversicherer, die mit einer anhaltenden Niedrigzinsphase zu kämpfen haben, zu entlasten. Seit 2008 mussten die Lebensversicherer ihren Kunden, deren Verträge fällig werden, bei der Auszahlung mit 50 Prozent an ihren stillen Reserven beteiligen. Im Gespräch ist allerdings noch eine „Härtefallregelung“, die Ausnahmen ermöglichen könnte.

GDV widerspricht Verbraucherschützern

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) widerspricht man der Darstellung der Verbraucherschützer: „Lebensversicherungen lohnen sich selbstverständlich noch“, sagt GDV-Sprecher Hasso Suliak. Man dürfe nicht vergessen, dass Lebensversicherungen kein reines Sparprodukt seien, sondern dazu dienen eine lebenslange Altersvorsorge aufzubauen, ergänzt Suliak.

Der Verband sieht in der Reform der Bewertungsreserven einen wichtigen Schritt, damit das Produkt Lebensversicherung attraktiv bleibe: „Die derzeitige Regelung zu den Bewertungsreserven führt dazu, dass diese prozyklisch gerade dann ausgeschüttet werden müssen, wenn diese zur Sicherung der Risikotragfähigkeit dringend benötigt werden“, erklärt Suliak. Dadurch müssten die Versicherungsunternehmen systematisch Risikopuffer abbauen, obwohl diese für den Ausgleich der verminderten Zinseinnahmen dringend gebraucht würden. Laut des GDV-Sprechers gehen der Versichertengemeinschaft somit für die Zukunft fest eingeplante Zinserträge verloren. „Wird dieser Missstand nicht korrigiert, entstehen massive Benachteiligungen für das Versichertenkollektiv“, bekräftigt Suliak.

Gesamtverzinsung noch über vier Prozent

In der Versicherungswirtschaft wird zudem betont, dass die Versicherten zusätzlich zum Garantiezins eine jährlich neu festgesetzte variable Verzinsung auf ihre Verträge erhalten. Addiert mit dem Garantiezins ergibt sich die laufende Überschussbeteiligung. Im Durchschnitt lag diese im letzten Jahr bei 3,9 Prozent. Hinzu kommt der sogenannte Schlussüberschussanteil, so dass die Verträge eine durchschnittliche Gesamtverzinsung von zuletzt über vier Prozent aufweisen.

Dies dürfte auch ein Grund sein, warum die Verbraucherschützer von einer Kündigung von Verträgen abraten: Wer bereits eine Kapitallebensversicherung habe, sei meist besser beraten, den Vertrag durchzuhalten, denn eine Kündigung oder Beitragsfreistellung sei oft teuer, so Finanztest. (lk)

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Selbst mit dieser Befürwortung werden immer noch Fragen auftauchen ob diese Art von Investition von Wert ist. Wenn Sie mich fragen… Ja. Ja, zu der Investition, aber nicht mit den jährlichen Zinsen.

    Kommentar von http://www.fondsgebundenelebensversicherung.biz/ — 28. Dezember 2012 @ 11:39

  2. wer schützt uns vor den Verbraucherschützer ????

    Einen Versicherung soll etwas versichern und nichts besparren, und das ist das Feld auf dem genügent zu tun ist. Sparen kann man sich so einiges, aber es sollte das richtige sein.

    Kommentar von Uwe Götze — 12. Dezember 2012 @ 09:14

  3. Die Versicherer sollten Risiken absichern und die Altersvorsorge den Profis überlassen. In der Kombination geht es doch nur um Provisionen für den Vermittler und sonst um gar nichts.

    Kommentar von experte_8 — 12. Dezember 2012 @ 08:26

  4. Lustig diese Diskussion, wie werden die Kommentatoren schreiben wenn wir wieder eine Hochzinsphase haben werden ? Es bleibt spannend. Liebe Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 11. Dezember 2012 @ 19:27

  5. Vor allem sollte betont werden das der Zins nur auf den Sparantel gezahlt wird. Also kann das keine lohnende Investition sein.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2012 @ 18:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...