Anzeige
18. April 2012, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer nutzen Potenzial nicht

Nur jeder sechste Kunde erhält nach einer Auszahlung aus der Kapitallebensversicherung einen Beratungsservice zur Wiederanlage. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Marktstudie “Servicebarometer Assekuranz 2012” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov.

BeratungsserviceRund die Hälfte (46 Prozent) der Versicherungsnehmer, die in 2011 eine Auszahlung aus ihrer Kapitallebensversicherung erhalten haben, nutzten das Geld zumindest teilweise für eine Wiederanlage, so die Marktforscher.

Jedoch werde demnach bei dieser Vorsorgeentscheidung der so genannten “Silver-Ager” nur knapp die Hälfte vom jeweiligen Lebensversicherer ein Beratungsservice zur Wiederanlage angeboten. Die Mehrheit der Wiederanleger (53 Prozent) sei selbständig auf die Möglichkeit einer neuen Geldanlage für die Altersvorsorge gekommen.

Nach Angaben der Versicherungskunden, die eine Kapitalauszahlung in den vergangenen zwölf Monaten erhalten haben, wurde nur etwa jedem Sechsten (16 Prozent) direkt von der auszahlenden Gesellschaft ein Beratungsservice zur Wiederanlage angeboten. Jeweils zwölf Prozent der Kunden wurden vom Bankberater oder Vertreter anderer Versicherungsgesellschaften beraten.

Die am häufigsten gewählten Wiederanlageprodukte seien dementsprechend auch eher am Bankschalter zu finden: Die Kunden wählen am ehesten Aktien und Investmentfonds, so You Gov. Erst an zweiter Stelle werden demnach Kapitallebensversicherungen (mit Einmaleinzahlung) und Sofortrenten als gewählte Wiederanlageprodukte benannt.

Die Versicherungskunden äußern sich der Studie zufolge eher skeptisch, was die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess angeht: Demnach waren nur 46 Prozent der Kunden vom Auszahlungsprozess begeistert, 17 Prozent waren sogar unzufrieden.

Die wichtigsten Treiber für die Kundenzufriedenheit sind die Verständlichkeit und die Nachvollziehbarkeit der Gesamtabrechnung, so die Marktforscher. Auch die Pünktlichkeit und die Höhe der Überschussbeteiligung führen demnach zu einer höheren Kundenbindung und Weiterempfehlungsbereitschaft. Immerhin elf Prozent konnten die Gesamtabrechnung nicht nachvollziehen, 28 Prozent waren von der ausgezahlten Überschussbeteiligung enttäuscht.

50 Versicherer wurden im Rahmen der Studie hinsichtlich Kundenbindung und Weiterempfehlungsbereitschaft, faktischen Leistungs- und Serviceerfahrungen an allen Kontaktpunkten (Vertreter, Makler, Bank, Innendienst und Internet) und allen Kontaktanlässen (Informieren, Beraten, Betreuen, Regulieren und Beschwerde) untersucht. Hierzu wurden über 8.000 private Versicherungskunden befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich denke schon, dass den Versicherungen einiges verloren geht, indem sie immer noch zu wenig verständlich beraten! Man kann sich doch nicht darauf verlassen, dass die Leute von selber darauf kommen, ihr gerade ausgezahltes Geld gleich wieder anzulegen. Logisch, dass die Berater an der Bank die nächsten Ansprechpartner sind…hier können die Versicherungen noch einiges besser machen.

    Kommentar von Maren Richter — 14. August 2012 @ 11:38

  2. Da viele Kunden mit den mickrigen Zinsen nicht zufrieden sind, legen die das Geld nach Ablauf der Verträge lieber besser an. Das ist mehr als nachvollziehbar.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...