Anzeige
5. Dezember 2012, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz will Provinzial kaufen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge arbeitet der Branchenprimus Allianz derzeit am Erwerb des öffentlich-rechtlichen Versicherers Provinzial Nordwest. Unterdessen ist im Vorfeld einer Mitarbeiterversammlung Provinzial-Chef Ulrich Rüther mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden.

Ulrich-Ruether-Provinzial-127x150 in Allianz will Provinzial kaufen

Ulrich Rüther, Provinzial Nordwest

In einer heute Nachmittag versandten offiziellen Stellungnahme der Provinzial Nordwest Holding zum tätlichen Angriff auf deren Vorstandsvorsitzenden heißt es: “Wie heute Vormittag bereits öffentlich bekannt wurde, ist unser Vorstandsvorsitzender Ulrich Rüther heute Morgen in der Provinzial in Münster von einem Unbekannten mit einem Schraubenzieher angegriffen und verletzt worden. Herr Rüther wurde in einem Krankenhaus behandelt. Wir haben mittlerweile mehrfach mit ihm telefonieren können. Er ist keinesfalls – wie es manche Medien berichten – schwer verletzt, sondern glücklicherweise schon wieder auf dem Weg der Besserung. Herr Rüther wird seiner Arbeit in den nächsten Tagen wieder nachgehen können.”

Finanzkreisen zufolge könnte die Allianz willens sein, für den Erwerb der Provinzial Nordwest über 2,25 Milliarden Euro zu zahlen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat die über Presseberichte angekündigten Verkaufsplanungen der Provinzial scharf  kritisiert und “massiven Widerstand” angekündigt. Nach Einschätzung der Gewerkschaft wären nach einem Verkauf der Provinzial Nordwest Holding AG an die Allianz rund 6.000 Arbeitsplätze im Konzern in Gefahr, davon mehr als 4.000 im Münsterland.

“Durch eine solche Entscheidung würde der gesamte Sparkassen-Finanzverbund in Frage gestellt”, kritisiert die Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch.

Die Eigentümer der Provinzial Nordwest haben mittlerweile ein “Interesse aus dem Versicherungslager”  bestätigt, nicht allerdings den Namen des Interessenten.

Derzeitige Anteilseigner an der Provinzial Nordwest sind der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit 40 Prozent sowie die Westfälischen Sparkassen mit einem gleich hohen Anteil. Weitere Eigner sind die Sparkassen in Schleswig-Holstein (18 Prozent) und die ostdeutschen Sparkassen (zwei Prozent). (te)

Foto: Provinzial Nordwest

Anzeige

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig.Die öffentlich-rechtlichen Versicherer hätten längst per bundesweitem Zusammenschluß zum größten Versicherer Deutschlands aufsteigen können.Aber Nein, da mußten ja Pöstchen und Fürstentümer verteidigt werden.Jetzt gibt es Geschrei, weil sie, einer nach dem anderen vom Markt gepflückt werden. Es bleibt spannend. Grüße Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Dezember 2012 @ 11:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...