Anzeige
Anzeige
23. August 2012, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Advocard erzielt Rekordumsatz

Der Hamburger Rechtsschutzversicherer Advocard hat im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Wie die Generali Deutschland-Tochter mitteilt, wuchsen die Beitragseinnahmen um 4,4 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2010 auf rund 206 Millionen Euro.

Christian Vogl, Advocard

Christian Vogl, Advocard

Im Kerngeschäft, dem versicherungstechnischen Ergebnis, erzielte Advocard nach eigenen Angaben einen Gewinn von 12,7 Millionen Euro vor Steuern – das entspricht einem Zuwachs von 0,6 Millionen Euro im Vergleich zu 2010. Einschließlich der nichtversicherungstechnischen Erträge beträgt der Jahresüberschuss nach Steuern 14,1 Millionen Euro. Die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) liegt laut Advocard bei rentablen 94 Prozent.

Man habe die eigenen Erwartungen deutlich übertroffen, kommentierte Advocard-Vorstandssprecher Peter Stahl das Geschäftsjahr 2011. Advocard Vorstand Christian Vogl ergänzte: „Das Bruttoneugeschäft konnte um rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.“ Dieses sehr gute Ergebnis stehe im direkten Zusammenhang mit der starken Leistung der Vertriebspartner der Generali Deutschland Gruppe und insbesondere der Deutschen Vermögensberatung, die mit ihren mehr als 37.000 Beratern einen herausragenden Beitrag zur Neukundengewinnung geleistet hätten, so Vogl.  Auch die sehr gute Bekanntheit der Marke Advocard hätten positiv zu diesem Ergebnis beigetragen. So habe man in der werberelevanten Zielgruppe eine gestützte Markenbekanntheit von rund 86 Prozent erreicht, erklärte der Vorstand.

Für das laufende Geschäftsjahr sehe man sich sehr gut aufgestellt. Unter anderem habe das Unternehmen in diesem Jahr ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet, im Zuge dessen beispielsweise die „Erhöhung der Betreuungsintensität im Schadenfall“ umgesetzt werden solle. (lk)

Foto: Advocard

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...