Anzeige
Anzeige
11. Juli 2012, 18:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse: Steuerskandal um Scheinversicherungen

Ärger für die Credit Suisse: Einem Medienbericht zufolge stehen Kunden des Schweizer Bankhauses unter Verdacht, mehrere Milliarden Euro getarnt als „Scheinversicherungen“ am deutschen Fiskus vorbei geschleust zu haben. Derzeit soll es bundesweit zu Hausdurchsuchungen bei Anlegern kommen.

Scheinversicherungen: Steuerskandal um Credit Suisse-Kunden

Wie das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Berufung auf Bankenkreise berichtete, sollen rund 7.000 Kunden, die meisten davon Deutsche, in den Steuerskandal verwickelt sein.

Im Visier der Wuppertaler Fahnder stehen Geschäfte mit Scheinversicherungen, die von der Banktochter Credit Suisse Life and Pensions mit Sitz auf Bermuda zwischen 2004 und 2009 angeboten worden seien.

Bei diesen sogenannten Bermuda-Produkten werden Gelder nicht auf normale Sparkonten eingezahlt, sondern in Versicherungen, die im Gegensatz zu Sparkonten in einigen Ländern steuerfrei bleiben. Die Anlagebeträge sollen laut Fahnder bei rund 500.000 Euro liegen, es gebe aber auch Einzelfälle von zwölf Millionen Euro und mehr, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Daten der Kunden sollen laut „Handelsblatt“ über ein derzeit unbekanntes Informationsleck innerhalb der Bank an die deutschen Steuerbehörden gelangt sein. Ob hierfür Geld bezahlt wurde, sei ebenfalls unklar. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans wollte sich demnach nicht zu dem Sachverhalt äußern.

Ein Sprecher von Credit Suisse bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen der deutschen Steuerfahndung gegen Kunden der Bank eingeleitet wurden. Zugleich betonte der Sprecher, dass sich die Ermittlungen nicht gegen die Bank richten würden. Weiter gibt das Institut bekannt, dass man die betroffenen Kunden explizit auf ihre Steuerpflicht hingewiesen hätte. Entsprechende Unterschriften dazu lägen vor, zitiert das „Handelsblatt“ einen Credit Suisse-Sprecher. Zudem erklärte das Bankhaus, dass man deutschen Kunden diese Art von Produkten nicht mehr anbiete. (lk)

Foto: Credit Suisse

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...