Anzeige
Anzeige
27. März 2012, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Politik hat nur einen Schuss frei“

Solvency II, Riester-Kritik und PKV-Ärger – den deutschen Versicherern mangelt es nicht an Themen. Über die Herausforderungen der Branche sprach Cash. mit Dr. Walter Botermann, Vorstandschef des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns.

Dr. Walter Botermann
Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Cash.: Das Analysehaus Assekurata hat bei vielen Lebensversicherern einen erheblichen Rückstellungsbedarf von 1,5 Milliarden Euro für die Garantiezusagen aus Altverträgen ermittelt.
Inwieweit ist die Alte Leipziger davon betroffen?

Botermann: Wir haben 2011 eine gesetzliche Zinszusatzreserve in Höhe von 29 Millionen Euro gebildet. Dieses Jahr kommen weitere 90 Millionen hinzu. Ich sehe das positiv, schließlich handelt es sich dabei um eine Rücklage, die sofort dem Kunden gehört und dazu dient, unsere Garantieverpflichtung zu erfüllen. Daran geht auch kein Anbieter zugrunde. Ein echtes Hemmnis ist aber die Mitgabe der Bewertungsreserven im Rentenbereich, was der Gesetzgeber jetzt zum Glück erkannt hat.

Cash.: Bei dieser Frage stießen Sie bei der neuen Chefin der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, Elke König, auf viel Verständnis. Sie verlangte von der Politik, dass die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven verändert wird. Freuen dürfte die Versicherungswirtschaft wohl auch, dass die BaFin den vorgesehenen Zeitplan zur Einführung von Solvency II Anfang 2013 als zu ambitioniert empfindet. Stimmen Sie dem zu?

Botermann: Was den Zeitplan angeht, kann ich nur sagen: Solvency II wird irgendwann kommen. Die Frage ist nur: wie? Sollten die gegenwärtigen Vorgaben umgesetzt werden, dann könnte es sein, dass der eine oder andere Marktteilnehmer das Neugeschäft mit Garantieprodukten einstellt.

Verlassen zu viele Anbieter den Markt, heißt es womöglich: Die Vorgaben waren zu streng oder falsch justiert, sodass die Stellschrauben neu justiert werden müssen. Das kann so aber nicht funktionieren. Die BaFin und die deutsche Politik sind sich darüber im Klaren. Ob man in Europa die deutschen Interessen akzeptiert, wage ich aber zu bezweifeln.

Seite zwei: Vorbereitungen für Solvency II laufen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...