Anzeige
Anzeige
24. Januar 2012, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter steigt in Zahnzusatzgeschäft ein

Die Stuttgarter Lebensversicherung steigt mit ihrer neuen Zahnzusatzpolice Stuttgarter Smile! in das Krankengeschäft ein. Es gibt zwei Tarif-Varianten, die sich in erster Linie im Erstattungsgrad bei Zahnersatz unterscheiden: Dieser soll 45 Prozent beziehungsweise 90 Prozent der Gesamtkosten decken.

Zahnarzt-Zahn-Versicherung-127x150 in Stuttgarter steigt in Zahnzusatzgeschäft einWeitere Leistungsunterschiede bestehen laut Stuttgarter bei der Zahnprophylaxe: In der Tarif-Variante ZahnKomfort können dafür maximal 75 Euro im Jahr geltend gemacht werden, in der Variante ZahnPremium sind es bis zu 100 Euro im Jahr.

Die Kosten für den ZahnKomfort-Tarif beginnen bei 7,63 Euro im Monat (Eintrittsalter bis 21 Jahre) und enden bei 22,40 Euro im Monat (ab 51 Jahre). Die Variante ZahnPremium kostet mehr: Sie startet bei 8,74 Euro im Monat (Eintrittsalter bis 21 Jahre) und reicht bis 35,51 Euro im Monat (ab 51 Jahre).

In beiden Varianten werden die Kosten einer herkömmlichen Zahnbehandlung, wie beispielsweise Kunststofffüllungen, zu 100 Prozent übernommen – allerdings unter Einbeziehung anrechenbarer Vorleistungen, beispielsweise aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Gleiches gilt bei unfallbedingten Zahnbehandlungs- und Zahnersatzkosten oder bei Inanspruchnahme der Regelversorgung. Zudem sehen beide Tarife vor, dass die Praxisgebühr zweimal im Jahr erstattet werden kann.

Ebenfalls identisch ist das Leistungsniveau bei neuartigen Behandlungsmethoden zur Schmerztherapie, wie Hypnose oder Akupunktur. Patienten, die sich vor Spritzen ängstigen, können hierfür bis zu 250 Euro pro Jahr geltend machen. Zudem gibt es nach Angaben der Stuttgarter in der Beitragsgruppe der bis-21-Jährigen eine Einmalleistung bei kieferorthopädischer Behandlung von bis zu 750 Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...