Anzeige
11. Oktober 2012, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Junge Menschen verkennen Berufsunfähigkeit

Jeder zweite Deutsche unter 40 Jahren kann die Risiken einer Berufsunfähigkeit nicht richtig einschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in Umfrage: Junge Menschen verkennen BerufsunfähigkeitWie die Befragung zeigt, weiß zwar die Hälfte der 18- bis 39-jährigen Bundesbürger, dass ein Arbeitnehmer erst dann als voll erwerbsunfähig gilt, wenn er krankheitsbedingt nur noch weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Doch 35 Prozent der Berufseinsteiger (18 bis 29 Jahre) würden sich bereits für erwerbsunfähig halten, wenn sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben könnten und krankheitsbedingt nur noch einer niedriger bezahlten Tätigkeit nachgehen könnten (siehe Tabelle).

Jeder sechste Bundesbürger unterstützt irrtümlicherweise die Aussage, dass ein erwerbsunfähiger Berufseinsteiger zumindest mit einer so genannten „Eckrente“ rechnen dürfe. Fast genauso viele Befragte sind davon überzeugt, dass einem erwerbsunfähigen Berufsteinsteiger im Fall der Fälle nicht weniger als 60 Prozent des Nettoeinkommens zustünden, das er normalerweise seiner Ausbildung entsprechend erzielt hätte. Bei den unter 30-Jährigen unterliegt sogar fast jeder Fünfte diesem Irrtum. „Tatsache ist jedoch: Berufseinsteiger erhalten – nichts“, kommentiert das IMWF.

Zwei Drittel der Deutschen seien sich nicht darüber im Klaren, dass junge Menschen vor dem finanziellen Nichts stehen, wenn sie als Berufseinsteiger erwerbsunfähig werden und nicht privat vorgesorgt haben. Die monatliche Höhe der Erwerbsminderungsrente liegt derzeit – nach Abzug der Kranken- und Pflegeversicherung – bei durchschnittlich 695 Euro, teilen die Studienmacher mit. (lk)

BU-Studie Hannoversche in Umfrage: Junge Menschen verkennen Berufsunfähigkeit

Tabelle: IMWF, Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Leider bestätigt der Bericht unsere praktische Erfahrung, dass immer noch zu wenige junge Menschen sich über die Risiken einer Berufsunfähigkeitt bewusst sind. Ein nicht unerheblicher Teil unserer Interessentenanfragen liegt über 40 Jahre. Häufig gesundheitlich bereits vorbelastet und damit ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur noch eingeschränkt oder ganz ausgeschlossen. Eine staatliche Aufklärungskampagne bereits in den Schulen könnte helfen.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 16. November 2012 @ 09:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...