Anzeige
14. August 2012, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Was Kunden von Schaden- und Unfallversicherungen erwarten

Das Leistungsangebot der Schaden- und Unfallversicherer ist beständig gewachsen. Eine repräsentative Umfrage hat nun untersucht, was die Deutschen von ihrem Anbieter erwarten. Leistungen bei schiefgegangenen Freundschafts- und Nachbarschaftshilfen stehen demnach an erster Stelle.

Schaden- und Unfallversicherung: Kunden haben hohe AnsprücheWie die Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Helvetia Versicherungen ergab, wünschen sich 65 Prozent der Befragten, dass Pannen, die in Fremdwohnungen auftreten, von der privaten Haftpflichtversicherung gedeckt sind (siehe Grafik). Wird beispielsweise dem Nachbarn beim Anbringen eines Regals geholfen und es entsteht dabei ein Schaden, dann schauen Versicherer in der Regel wegen des möglichen Missbrauchs besonders kritisch hin, erklärt die Helvetia.

53 Prozent der Befragten wünschen sich zudem, dass sie Hausratversicherung bei leichtfertigem Verhalten in den eigenen vier Wänden einspringt. Wer einkaufen geht und den Topf auf dem Herd vergisst, so dass ein Brand entsteht, musste sich von Versicherungen oft grobe Fahrlässigkeit vorhalten lassen, heißt bei der Helvetia. Weiter zeigt die Umfrage, dass insbesondere die Ansprüche von Angestellten hoch sind. 60 Prozent wünschen sich, dass der Versicherer zahlt ohne zu prüfen, ob leichtfertig gehandelt wurde (Nicht-Berufstätige 48 Prozent).

Darüber hinaus sollen Versicherungen auch bei Unfällen zahlen, die durch unglückliche eigene Bewegungen entstehen (49 Prozent) – unter den Berufstätigen wünschen sich dies sogar 55 Prozent. Dazu zählt etwa, wenn jemand beim Fußballspielen ohne Einwirkung eines anderen Spielers umknickt und sich einen Bänderriss zuzieht.

Besondere Ansprüche an Schadens- und Unfallversicherungen haben auch Familien mit Kindern: 56 Prozent wünschen Leistungen für Schäden durch Kindergarten-Kinder, die für ihre Missgeschicke rechtlich nicht verantwortlich gemacht werden können (ohne Kinder 23 Prozent). In solchen Fällen blieben die Eltern bisher auf den Kosten sitzen.

Wenig überraschend aus Sicht der Helvetia ist dieses Ergebnis: Hilfen im Haushalt nach Unfällen sind für 46 Prozent der Frauen wichtig, bei den Männer sind es nur 37 Prozent. (lk)

Schaden- und Unfallversicherung: Kunden haben hohe Ansprüche

Grafik: Helvetia

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...