Anzeige
14. August 2012, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Was Kunden von Schaden- und Unfallversicherungen erwarten

Das Leistungsangebot der Schaden- und Unfallversicherer ist beständig gewachsen. Eine repräsentative Umfrage hat nun untersucht, was die Deutschen von ihrem Anbieter erwarten. Leistungen bei schiefgegangenen Freundschafts- und Nachbarschaftshilfen stehen demnach an erster Stelle.

Schaden- und Unfallversicherung: Kunden haben hohe AnsprücheWie die Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Helvetia Versicherungen ergab, wünschen sich 65 Prozent der Befragten, dass Pannen, die in Fremdwohnungen auftreten, von der privaten Haftpflichtversicherung gedeckt sind (siehe Grafik). Wird beispielsweise dem Nachbarn beim Anbringen eines Regals geholfen und es entsteht dabei ein Schaden, dann schauen Versicherer in der Regel wegen des möglichen Missbrauchs besonders kritisch hin, erklärt die Helvetia.

53 Prozent der Befragten wünschen sich zudem, dass sie Hausratversicherung bei leichtfertigem Verhalten in den eigenen vier Wänden einspringt. Wer einkaufen geht und den Topf auf dem Herd vergisst, so dass ein Brand entsteht, musste sich von Versicherungen oft grobe Fahrlässigkeit vorhalten lassen, heißt bei der Helvetia. Weiter zeigt die Umfrage, dass insbesondere die Ansprüche von Angestellten hoch sind. 60 Prozent wünschen sich, dass der Versicherer zahlt ohne zu prüfen, ob leichtfertig gehandelt wurde (Nicht-Berufstätige 48 Prozent).

Darüber hinaus sollen Versicherungen auch bei Unfällen zahlen, die durch unglückliche eigene Bewegungen entstehen (49 Prozent) – unter den Berufstätigen wünschen sich dies sogar 55 Prozent. Dazu zählt etwa, wenn jemand beim Fußballspielen ohne Einwirkung eines anderen Spielers umknickt und sich einen Bänderriss zuzieht.

Besondere Ansprüche an Schadens- und Unfallversicherungen haben auch Familien mit Kindern: 56 Prozent wünschen Leistungen für Schäden durch Kindergarten-Kinder, die für ihre Missgeschicke rechtlich nicht verantwortlich gemacht werden können (ohne Kinder 23 Prozent). In solchen Fällen blieben die Eltern bisher auf den Kosten sitzen.

Wenig überraschend aus Sicht der Helvetia ist dieses Ergebnis: Hilfen im Haushalt nach Unfällen sind für 46 Prozent der Frauen wichtig, bei den Männer sind es nur 37 Prozent. (lk)

Schaden- und Unfallversicherung: Kunden haben hohe Ansprüche

Grafik: Helvetia

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...