Anzeige
21. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische startet Baukasten-BU

Die Bayerische Versicherungsgruppe, ehemals BBV, hat eine neue Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht. Das Produkt heißt „BU Protect“ und gibt es ab sofort in den Varianten Smart, Komfort und Prestige. Zudem erweitert das Unternehmen seine Berufsgruppen von fünf auf acht.

Martin Gräfer, Bayerische

Martin Gräfer, Bayerische

Die Smart-Variante soll eine “Grundabsicherung” leisten, die sich aufgrund umfassender sogenannter Dienstunfähigkeitsklauseln auch gut für Beamte eigne, so die Bayerische.

Das Komfort-Angebot erweitert den Basisschutz etwa mit dem Verzicht auf die sogenannte abstrakte Verweisung in eine andere Tätigkeit. Weitere Komfort-Bestandteile sind: eine Beamten-Klausel auch für Richter, Einschluss von Demenz sowie die zinslose Stundung der Beiträge im Falle von Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder Pflegebedürftigkeit.

Nachversicherungsgarantie möglich

In der Prestige-Variante haben Versicherte laut Bayerischer Anspruch auf Leistungen wie Wiedereingliederungshilfen, eine Einmalzahlung bei acht versicherten schweren Krankheiten (Dread Disease), eine Nachversicherungsgarantie ohne Anlass innerhalb der ersten fünf Jahre sowie eine sogenannte Infektionsklausel für alle Berufe. Letztere soll dann greifen, wenn ein Versicherter wegen Ansteckungsgefahr ein komplettes Tätigkeitsverbot erhält.

Für bestimmte Berufsgruppen soll es günstiger werden

Wie Vertriebsvorstand Martin Gräfer erklärt, werde es durch die Erweiterung von fünf auf acht Berufsklassen für viele Versicherte günstiger als bisher. In der Berufsklasse vier (beispielsweise Friseurin, Lackiererin, Gastwirtin) sei der Tarif für Frauen bis zu 17 Prozent billiger, in der Berufsklasse drei (etwa Köchin) bis zu zehn Prozent und in der Berufsklasse zwei (zum Beispiel Bankangestellte, kaufmännische Angestellte) bis zu elf Prozent.

Durch das Beratungstool Diagnose X können Versicherungsberater und Kunden den Antragsprozess einschließlich Gesundheitsprüfung seit Herbst vergangenen Jahres auch via Internet erledigen. (lk)

Foto: Bayerische

Anzeige

3 Kommentare

  1. Danke für den Artikel, den ich schon im Januar gelesen und jetzt wieder gefunden hatte. Er war eine gute Recherche-Grundlage für weitergehende Informationen zu diesem Tarif.

    Der Weg, den die Bayerische da eingeschlagen hat, ist richtig. Versicherungsleistungen müssen immer spezifischer werden, die Ansprüche der Kunden steigen. Als Dienstleister muss man da mitziehen, sonst laufen die Kunden davon.

    Kommentar von Peter Sieverth — 23. März 2013 @ 17:10

  2. Da die “BU Protect” ganz frisch auf dem Markt ist, wird es leider noch dauern bis entsprechende Testberichte folgen. Was das Thema Dienstunfähigkeitsversicherung anbelangt, so könnt es Sinn machen, sich zunächst bei der eigenen Arbeitnehmervertretung zu informieren.

    Kommentar von klein — 24. Januar 2013 @ 14:23

  3. Guten Tag, sehr interessante Info für mich…Gibt es dazu schon irgendwelche Testberichte? Vor allem die Dienstunfähigkeitsabsicherung ist eine gute Bereicherung, da hier das Angebot recht überschaubar gibt.
    Grüße aus Berlin
    Michael

    Kommentar von Michael — 23. Januar 2013 @ 23:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...