Anzeige
Anzeige
22. August 2013, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Bewertungssystem: Ergo Direkt wandelt auf Amazons Spuren

Der Direktversicherer Ergo Direkt bietet seinen Kunden ab sofort an, nach Vertragsabschluss, im Leistungs- oder Ablehnungsfall eine Meinung auf der Unternehmenswebsite abzugeben –  Berufsunfähigkeitsversicherungen sind davon ausgenommen.

Peter M. Endres, Ergo Direkt

Peter M. Endres, Ergo Direkt: “Bewertungen und Kommentare sind vertrauenswürdiger als Produktbeschreibungen der Hersteller.”

Die Bewertung sei “einfach, schnell und anonym” verspricht Ergo Direkt und soll auf der Website des Unternehmens veröffentlicht werden. Für viele Kunden seien solche Bewertungen und Kommentare inzwischen vertrauenswürdiger und verlässlicher als Produktbeschreibungen der Hersteller, sagt Peter M. Endres, Vorstandsvorsitzender von Ergo Direkt. So sei diese Praxis bei Amazon oder eBay nicht mehr wegzudenken. Er sei überzeugt, so Endres, dass dieses Prinzip auch bei einem Versicherungsabschluss anwendbar sei.

Kunden sollen Schadenregulierung bewerten

Bei dem neuen Service soll es laut Ergo Direkt nicht nur um die Bewertung der Schnelligkeit und Einfachheit des Online-Abschlusses gehen, vielmehr solle explizit auch die Schadenregulierung bewertet werden. “Denn die Bewertung nach einem Online-Abschluss ist nur teilweise aussagekräftig”, meint Endres. Viel wertvoller sei das Urteil im Schadenfall. Schließlich zeige sich erst dann, ob der Versicherer sein Versprechen einhalten könne.

Das Bewertungsprinzip funktioniert so: Die Kunden erhalten vier Tage nach dem Erhalt der Police sowie vier Tage nach der Leistung im Schadenfall per Mail eine Aufforderung zur Bewertung.

Meinungen zur BU werden manuell bearbeitet

Grundsätzlich ist die Bewertung von allen Tarifen der Ergo Direkt möglich, mit Ausnahme der Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitstarife. Diese würden aufgrund der geringen Zahl der Leistungsfälle der noch jungen Tarife manuell bearbeitet, heißt es. Somit sei es dort noch nicht möglich, bei den Auszahlungen eine Bewertungs-Mail zu verschicken. Bei Tarifen mit Todesfallleistungen verzichte man aus “Pietätsgründen” auf die Abgabe einer Bewertung. (lk)

Foto: Ergo Direkt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...