Anzeige
15. August 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Geringer Zins ist krisenbedingt gerechtfertigt”

Professor Dr. Henning Vöpel vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erklärt, warum er der Niedrigzinspolitik auch positive Seiten abgewinnen kann und spricht über den umstrittenen Weg, Sparer am Abbau von Staatsschulden indirekt zu beteiligen.

Geldpolitik

“Die Verwerfungen in der Eurozone erreichen Deutschland.”

Cash.: Deutschland wird vielfach als eine „Insel im Sturm“ wahrgenommen. Wie lange kann die Bundesrepublik den Verwerfungen in der Eurozone noch standhalten?

Ganz abgekoppelt hat sich Deutschland schon bisher nicht. Das Wachstum ist seit dem zweiten Quartal 2012 relativ gering, die Reallöhne sind sogar seit längerer Zeit gesunken. Als Folge zeigte sich der Arbeitsmarkt zwar sehr robust, die Verwerfungen in der Eurozone werden aber jetzt zunehmend auch den Arbeitsmarkt erreichen.

Bislang hat Deutschland durch die höhere Wettbewerbsfähigkeit die Nachfrage aus den europäischen Nachbarn auf sich gelenkt. Dieser Effekt läuft nun aus, sodass auch Deutschland über die Exporte verstärkt die Eurokrise spüren dürfte.

Mit einem Marktzins unterhalb der Inflationsrate werden die Sparer durch eine Realentwertung der Geldvermögen an der Lösung der Staatsschuldenkrise beteiligt. Wie bewerten Sie diesen Weg – ist dieser „schleichende“ Ansatz volkswirtschaftlich betrachtet vielleicht sogar der schonendere?

Die Inflationsrate ist nach wie vor unter der Zielinflationsrate von zwei Prozent. Insoweit gibt es keine unerwartete Inflation; nur die würde zu einer Umverteilung von den Schuldnern zu den Gläubigern führen.

Dass der Marktzins aktuell so niedrig ist, liegt dran, dass die Anleger in Zeiten großer Unsicherheit eine hohe Liquiditätsprämie zu zahlen bereit sind. Die Geldpolitik hat ja gerade große Schwierigkeiten, die Zinsen am langen Ende des Marktes zu drücken.

Grundsätzlich besteht aber natürlich die Möglichkeit, über höhere Inflation die Lasten der Eurokrise breiter und insoweit “schleichender” zu verteilen. Diese Möglichkeit ist sicher für die Politik bequemer, als den Steuerzahler und damit den Wähler über Steuererhöhungen direkt spürbar zu belasten.

Eine offene Frage ist, ob die sehr expansive Geldpolitik mittelfristig nicht doch die Inflation erhöhen könnte und so indirekt zur Finanzierung der Staatsschulden beiträgt.

Seite zwei: Geringer Zins ist konjunkturell gerechtfertigt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...