Anzeige
Anzeige
9. April 2013, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.life startet zwei neue Risikolebensversicherungen

Cardea.life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, hat zwei neue Risikolebensversicherungen auf den Markt gebracht. Die Produkte “Cardea premium life” und “Cardea fair play” unterscheiden sich vor allem in der Prämiengestaltung.

Markus Brugger, Prisma Life

Markus Brugger, Prisma Life

Mit dem Produkt Cardea premium life können Versicherungssummen bis zu einer Million Euro und mehr abgesichert werden. Dabei bleiben die Beiträge bei gleichbleibender Versicherungssumme über die gesamte Vertragslaufzeit konstant.

Anders verhält es sich beim Cardea fair play: Dieser sieht jährlich steigende Prämien vor und begrenzt den Versicherungsschutz auf 150.000 Euro. Über eine “Lock-in-Funktion” kann die Prämie allerdings zu einem bestimmten Zeitpunkt eingefroren werden. Im Gegenzug reduziert sich sich die Versicherungssumme.

Produkte jeweils als Basis- und Komfort-Variante erhältlich

Beide Versicherungen gibt es in einer Basis-Variante, bei der der Kunde die Höhe des Risikoschutzes individuell bestimmen kann, und in einer Komfort-Variante. Letztere bietet eine vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit und eine nachträgliche Erhöhung der Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung. Darüber hinaus ermöglicht die Komfort-Lösung eine kostenfreie Erhöhung des Versicherungsschutzes um 20 Prozent in den ersten sechs Monaten nach Geburt eines Kindes sowie um zehn Prozent für ein Jahr nach einer ärztlichen Vorsorgeuntersuchung. Der Vertrag kann laut Cardea.life auch in eine Altersvorsorge umgewandelt werden.

Drei Zusatzbausteine stehen zur Auswahl

Der Risikoschutz kann bei beiden Produkten zusätzlich mit drei Zusatzbausteinen erweitert werden. Die Module seien auf Familien mit Kindern und Frauen ausgerichtet, heißt es. Beim Baustein “Family plus” erhalten die Hinterbliebenen die doppelte Kapitalzahlung, wenn der Versicherte bei einem Unfall zu Tode kommt. Der Baustein “Ladies plus” sieht bei frauentypischen Krebserkrankungen eine Sofortleistung in Höhe von 25.000 Euro vor. Wenn ein mitversichertes Kind infolge eines Unfalles Invalide wird, zahlt Cardea.life nach eigenen Angaben 25.000 Euro aus dem Baustein “Kids plus”.

“Die Höhe der Beiträge berechnen wir nach dem persönlichen Profil des Kunden”, kommentiert Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Prisma Life. In die Prämienberechnung fließen unter anderem das Rauchverhalten ein (Raucher, Nichtraucher, Gelegenheitsraucher), der Body-Maß-Index und die Art der Berufsausübung, so Brugger. (lk)

Foto: Michael Zanghellini

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...