Anzeige
7. August 2013, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Reform: DIA wirft Parteien Halbherzigkeit vor

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in Berlin wirft den Parteien vor, dass sie den “Geburtsfehler der Riester-Rente nur halbherzig kurieren wollen”. So fehlten in den Parteiprogrammen “konsequente Maßnahmen”, um die Altersvorsorge von Geringverdienern in der Rentenphase zu verbessern.

Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA: “Die Parteien gehen das Problem nur halbherzig an. Die meisten Formulierungen zu diesem Punkt sind wachsweich.”

Laut DIA vermeiden die Parteien vor der Bundestagswahl klare Aussagen, wie zu verhindern sei, dass die private Altersvorsorge von Geringverdienern in der Rentenphase verpufft, weil diese auf die Grundsicherung im Alter angerechnet wird.

Die bestehende Regel nehme Arbeitnehmern mit geringem Einkommen jegliche Motivation, Geld für das Alter zurückzulegen und dadurch die staatlichen Zulagen zu nutzen, kritisiert das Institut.

FDP etwas deutlicher als CDU/CSU

Zumindest eine teilweise Freistellung von der Anrechnung plant nach DIA-Angaben die FDP, für die ein Grundfreibetrag von 100 Euro “denkbar” sei, während das darüber hinausgehende Vorsorgeeinkommen nur zu 20 Prozent berücksichtigt werden solle. Die CDU/CSU spricht allgemein von Freibeträgen, ohne deren Umfang zu beziffern.

SPD will prüfen, Grüne und Linke sprechen von “teilweiser Anrechnung”

Die SPD will zumindest “prüfen”, ob für Alterseinkommen die Regeln zu den Hinzuverdienstgrenzen sowie der Vermögensanrechnung aus dem SGB II auf das SGB XII übertragen werden können. Das würde zu einer Ausnahme für Altersvorsorgevermögen führen, sofern es nicht vorzeitig in Anspruch genommen wird. In den Wahlprogrammen von Bündnis 90 / Die Grünen und Die Linke ist von einer “teilweisen Anrechnung” beziehungsweise “großzügigeren Freibeträgen” die Rede.

“Wenig Gewähr, dass Geburtsfehler der Riester-Rente geheilt werden”

“Die Parteien gehen das Problem nur halbherzig an. Die meisten Formulierungen zu diesem Punkt sind wachsweich. Sie bieten daher wenig Gewähr, dass nach den Bundestagswahlen der Geburtsfehler der Riester-Rente geheilt wird”, kritisiert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Das DIA fordere schon seit längerem, dass die Anrechnung der geförderten Altersvorsorge auf die Grundsicherung aufgegeben wird, betont Morgenstern. Altersvorsorge bedeute Konsumverzicht, der im Nachhinein nicht bestraft werden dürfe. (lk)

Foto: DIA

Anzeige

1 Kommentar

  1. Eine bodenlose Frechheit. Da werden Geringverdiener während der Ansparphase gefördert, damit man Ihnen später das “Geschenkte” wieder komplett wegnimmt, da Sie mit großer Wahscheinlichkeit unter die Grundsicherung fallen. Welcher seriöse Makler soll da noch guten Gewissens einen Riestervertrag empfehlen? Ich empfinde nur noch Verachtung für unsere “Volksvertreter”.

    Kommentar von Stefan — 9. August 2013 @ 11:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...