Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google-Vergleichsportal für Kfz-Policen: Schadet sich der Suchgigant selbst?

Was für Branchenkenner ein offenes Geheimnis war, wird nun bald Realität: Google startet ein Kfz-Versicherungsvergleichsportal. Welche Konsequenzen hat der Launch für die Akteure am Markt?

Gastbeitrag von Oliver Hanke, Powerleads

Vergleichsportale

“Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden.”

Auf dem Kfz-Versicherungsportal können Nutzer zunächst lediglich Kfz-Versicherungen vergleichen, mittel- bis langfristig sollen weitere Vergleichsmöglichkeiten hinzukommen. Nach Eingabe des passenden Keywords bei Google soll der Nutzer direkt den Vergleichsrechner starten können.

Ein direkter Antrag ist wohl nicht möglich, sondern eine Weitergabe des Leads an den passenden Tarifanbieter. Welche Anbieter mitmachen oder nicht, wird sich zeigen, wenn der Vergleichsrechner online ist.

Google-Portal ein starker Wettbewerber?

Hier und da ist zu hören, dass Versicherungsvermittler und Makler fürchten, dass das neue Google-Versicherungsportal ein starker Wettbewerber sein kann. Diese Befürchtungen sind aus unserer Erfahrung heraus jedoch unbegründet, denn schon heute schließen preisbewusste Konsumenten auf den bekannten Vergleichsportalen ab, hier wird sich lediglich der Marktanteil der Portale zu Gunsten von Google verändern.

Der nicht so preisbewusste oder onlineaffine Verbraucher wird auf eine Beratung durch einen erfahrenen Vermittler nicht verzichten wollen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vergleichsportale

Beispiel des Vergleichsportals in UK.

Wie werden sich die Google-Rankings entwickeln?

Zudem ist unklar, wie sich das Ranking der Google Suchergebnisse in Zukunft gestalten wird. Es ist wahrscheinlich, dass das Google-Vergleichsportal bei einer entsprechenden Suchabfrage an zweiter oder dritter Stelle des Rankings erscheint – nicht umsonst spricht die Süddeutsche Zeitung im Falle von Google von einem “Quasimonopol”.

Diese Entwicklungen müssen genau beobachtet werden, denn ein fairer Wettbewerb in unserer Branche erfordert von Suchmaschinen wie Google absolute Neutralität.

Wer beteiligt sich am Google-Vergleichsportal?

Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden. Aus dem Markt hört man, dass ein Leadpreis von bis zu 80 Euro aufgerufen wird.

Hier stellt sich die Frage der Wirtschaftlichkeit. Der ein oder andere Anbieter wird hier sicherlich nicht mitmachen. Wo bleibt dann die Objektivität des Vergleichsergebnisses?

Google wird zum Konkurrenten seiner Kunden

Google könnte sich mit dem eigenen Vergleichsportal sogar selbst schaden: Sowohl Versicherungsanbieter als auch Vergleichsportale buchen über den Google-Werbedienst Adwords Werbekampagnen mit hohen Klickpreisen.

Macht sich Google nun mit seinem Vergleichsrechner selbst zum Konkurrenten seiner Werbekunden, kann man gespannt sein, was sich besser rechnet.

Googles Angebote werden umfangreicher – doch wie weit wird das gehen?

Google drängt in immer weitere Bereiche des Internets vor. Die Gefahr, dass sich der Gigant nach und nach als Monopolist für alle relevanten Bereiche des Internets etablieren könnte, ist also durchaus gegeben.

Einen sanften Seitenhieb kann ich mir an dieser Stelle jedoch nicht verkneifen: Der Starttermin für das Google Vergleichsportal musste bereits vom 1. Juli auf September verschoben werden.

Aber auch im September ist der Vergleichsrechner noch nicht online. Auch beim scheinbar allmächtigen Google läuft eben nicht immer alles so, wie es geplant ist. Und die Zeit wird knapp, denn in den letzten beiden Monaten 2013 ist Hochsaison im Kfz-Versicherungsmarkt.

Oliver Hanke ist Geschäftsführer der Internetportale Powerleads und Mister Finance.

Foto: Angela Pfeiffer

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessanter Beitrag.

    Kommentar von NL — 21. Oktober 2013 @ 11:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...