Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google-Vergleichsportal für Kfz-Policen: Schadet sich der Suchgigant selbst?

Was für Branchenkenner ein offenes Geheimnis war, wird nun bald Realität: Google startet ein Kfz-Versicherungsvergleichsportal. Welche Konsequenzen hat der Launch für die Akteure am Markt?

Gastbeitrag von Oliver Hanke, Powerleads

Vergleichsportale

“Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden.”

Auf dem Kfz-Versicherungsportal können Nutzer zunächst lediglich Kfz-Versicherungen vergleichen, mittel- bis langfristig sollen weitere Vergleichsmöglichkeiten hinzukommen. Nach Eingabe des passenden Keywords bei Google soll der Nutzer direkt den Vergleichsrechner starten können.

Ein direkter Antrag ist wohl nicht möglich, sondern eine Weitergabe des Leads an den passenden Tarifanbieter. Welche Anbieter mitmachen oder nicht, wird sich zeigen, wenn der Vergleichsrechner online ist.

Google-Portal ein starker Wettbewerber?

Hier und da ist zu hören, dass Versicherungsvermittler und Makler fürchten, dass das neue Google-Versicherungsportal ein starker Wettbewerber sein kann. Diese Befürchtungen sind aus unserer Erfahrung heraus jedoch unbegründet, denn schon heute schließen preisbewusste Konsumenten auf den bekannten Vergleichsportalen ab, hier wird sich lediglich der Marktanteil der Portale zu Gunsten von Google verändern.

Der nicht so preisbewusste oder onlineaffine Verbraucher wird auf eine Beratung durch einen erfahrenen Vermittler nicht verzichten wollen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vergleichsportale

Beispiel des Vergleichsportals in UK.

Wie werden sich die Google-Rankings entwickeln?

Zudem ist unklar, wie sich das Ranking der Google Suchergebnisse in Zukunft gestalten wird. Es ist wahrscheinlich, dass das Google-Vergleichsportal bei einer entsprechenden Suchabfrage an zweiter oder dritter Stelle des Rankings erscheint – nicht umsonst spricht die Süddeutsche Zeitung im Falle von Google von einem “Quasimonopol”.

Diese Entwicklungen müssen genau beobachtet werden, denn ein fairer Wettbewerb in unserer Branche erfordert von Suchmaschinen wie Google absolute Neutralität.

Wer beteiligt sich am Google-Vergleichsportal?

Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden. Aus dem Markt hört man, dass ein Leadpreis von bis zu 80 Euro aufgerufen wird.

Hier stellt sich die Frage der Wirtschaftlichkeit. Der ein oder andere Anbieter wird hier sicherlich nicht mitmachen. Wo bleibt dann die Objektivität des Vergleichsergebnisses?

Google wird zum Konkurrenten seiner Kunden

Google könnte sich mit dem eigenen Vergleichsportal sogar selbst schaden: Sowohl Versicherungsanbieter als auch Vergleichsportale buchen über den Google-Werbedienst Adwords Werbekampagnen mit hohen Klickpreisen.

Macht sich Google nun mit seinem Vergleichsrechner selbst zum Konkurrenten seiner Werbekunden, kann man gespannt sein, was sich besser rechnet.

Googles Angebote werden umfangreicher – doch wie weit wird das gehen?

Google drängt in immer weitere Bereiche des Internets vor. Die Gefahr, dass sich der Gigant nach und nach als Monopolist für alle relevanten Bereiche des Internets etablieren könnte, ist also durchaus gegeben.

Einen sanften Seitenhieb kann ich mir an dieser Stelle jedoch nicht verkneifen: Der Starttermin für das Google Vergleichsportal musste bereits vom 1. Juli auf September verschoben werden.

Aber auch im September ist der Vergleichsrechner noch nicht online. Auch beim scheinbar allmächtigen Google läuft eben nicht immer alles so, wie es geplant ist. Und die Zeit wird knapp, denn in den letzten beiden Monaten 2013 ist Hochsaison im Kfz-Versicherungsmarkt.

Oliver Hanke ist Geschäftsführer der Internetportale Powerleads und Mister Finance.

Foto: Angela Pfeiffer

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessanter Beitrag.

    Kommentar von NL — 21. Oktober 2013 @ 11:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...