Anzeige
11. Juni 2014, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einzigartigkeit der LV ins Bewusstsein rücken”

Die Diskussion über das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) schlägt zurzeit – auch medial – hohe Wellen. Manchmal scheint es, dass die Existenzfähigkeit der Versicherer, aber auch die Existenz der Vermittler durch die angestrebten Regulierungen gefährdet sei. Welche Veränderungen könnten – sofern der Gesetzesentwurf verabschiedet wird – auf Versicherer, Vermittler und Kunden zukommen?

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Ellen-Ludwig750 in Einzigartigkeit der LV ins Bewusstsein rücken

Ellen Ludwig, Ascore

Die Reduzierung des garantierten Rechnungszinses ist eine Folge des Kapitalmarktes, die für den Beobachter des Marktes nicht überraschend kam. Die Änderung an der Beteiligung der Bewertungsreserven ist eine vernünftige Überlegung, da keiner, weder Versicherer, Vertrieb noch der Versicherungskunde etwas davon haben, wenn das “Tafelsilber” der kapitalmarktstarken Jahre aufgelöst werden muss und für lange Versicherungsdauern, wie bei Rentenversicherungen, keine ausgleichenden Reserven mehr vorhanden sind. Hier wäre sogar eine noch konsequentere Handhabung, d.h. ohne Vorhandensein eines Sicherungsbedarfs zur Erfüllung der Garantieverpflichtungen älterer Verträge beim Versicherer, gerechtfertigt gewesen.

Eingriff in die Arbeit der Branche

Die übrigen Regelungen stellen einen Eingriff in die Arbeit und Kalkulation von Versicherern und Vermittlern dar. Was ist die Konsequenz dieses Gesetzesentwurfes? Welche Auswirkung hat dieses Gesetz – sofern in dieser Form verabschiedet – für das Versicherungsgeschäft für die zweite Hälfte 2014 und ab 2015?

Versicherungen können bis Ende 2014 noch mit einem höheren Rechnungszins und damit zu günstigeren Beiträgen bei gleicher garantierter Absicherung abgeschlossen werden. Das betrifft alle Lebensversicherungsprodukte, von der klassischen Rente über fondsgebundene Hybrid-Produkte aller Schichten bis hin zur Berufsunfähigkeits-und Risikoversicherung.

Keine Kündigung von Altverträgen

Sollen Versicherungen bis Ende 2014 gekündigt werden, um noch möglichst hohe Anteile an Bewertungsreserven mitzunehmen? Nein! Bereits laufende Versicherungsverträge haben einen höheren Rechnungszins als gegenwärtig am Kapitalmarkt risikofreie Renditen erzielbar sind. Das ist für die Absicherung des Risikos wertvoller als der Anteil der Bewertungsreserven bei einem Rückkauf. Zukünftige Gewinnbeteiligungen werden durch die Marktgegebenheiten reguliert – mit oder ohne Beteiligung an den Bewertungsreserven.

Seite zwei: Versicherungen sind kein Kurzfrist-Investment

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...