24. April 2014, 08:00

Pflege-Bahr: “Der Spielraum ist klein”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender der Alte Leipziger-Hallesche, spricht über den aktuellen Stand der Pflegeabsicherung in Deutschland, seine Erwartungen an die Politik und die Produktstrategie seines Hauses.

Bahr-Pflegeversicherung

“Eine umfassende Absicherung des Pflegerisikos muss künftig auf drei Säulen stehen: der Pflegepflichtversicherung, der geförderten Pflegeversicherung und der ergänzenden, nicht geförderten Produkte.”

Cash.: Der Gesamtbestand an geförderten und ungeförderten Pflegezusatzversicherungen lag zu Ende 2013 bei 2,7 Millionen Versicherungen. Zu welchem Fazit über das Pflege-Jahr 2013 würden Sie tendieren: “Wir haben viel erreicht” oder “Wir stehen erst am Anfang”?

Botermann: So paradox das klingen mag: beides. Viele Jahre ist es nur schwer gelungen, das existenziell wichtige Thema der Pflegeabsicherung ins Bewusstsein der Kunden zu bringen. Die geförderte Pflegeversicherung hat diesbezüglich einen spürbaren Wandel eingeleitet, den man durchaus als Weichenstellung bezeichnen kann.

Dennoch stehen wir erst am Anfang. Nach wie vor besteht für die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland nur die gesetzliche Grundabsicherung für das Pflegerisiko, die im Bedarfsfall die entstehenden Kosten bei Weitem nicht decken wird.

Lassen Sie mich das mit drei Zahlen untermauern: Die maximale Leistung der gesetzlichen Pflege-Pflichtversicherten in Pflegestufe III beträgt 1.550 Euro im Monat. Diesen Betrag kann man durch Abschluss einer geförderten Pflegeversicherung maximal verdoppeln. Ein entsprechender Pflegeplatz in Deutschland kostet schon heute mehrere Tausend Euro.

Angesichts von mehr als 400.000 Pflege-Bahr-Abschlüssen spricht die Versicherungsbranche von einem Boom. Doch Kritiker warnen, dass die geförderte Absicherung keinesfalls ausreiche, um die Pflegelücke zu schließen. Müssen die Versicherer den – zugegebenermaßen kleinen – Spielraum, den ihnen der Gesetzgeber beim Pflege-Bahr lässt, im Sinne des Kunden stärker ausnutzen?

Sie sagen es richtig: Der Spielraum ist klein. Zu klein, um die Lücke zwischen dem tatsächlichen Bedarf und der Leistung der Pflegepflichtversicherung vollständig zu schließen. Das bedeutet, dass eine umfassende Absicherung des Pflegerisikos künftig auf drei Säulen steht: der Pflegepflichtversicherung, der geförderten Pflegeversicherung und der ergänzenden, nicht geförderten Produkte.

Großer Vorteil einer privaten Pflegezusatzversicherung, die keinerlei staatlichen Restriktionen unterliegt, ist eine dauerhafte Leistungsgarantie, unabhängig von Kassenlage und politischen Konstellationen.

Seite zwei: Demenzielle Erkrankungen unzureichend berücksichtigt

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...