Anzeige
30. September 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrie – jetzt oder nie!

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses und den Versicherern steht eine 90- statt 75-prozentige Ausschüttung der Risikoüberschüsse ins Haus. Als Folge werden BU- und Pflegepolicen nicht nur teurer – auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger.

Pradetto-Kolumne

Biometrie

“Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente, um BU- und Pflegepolicen zu verkaufen. Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren sollten.”

Um es gleich vorweg zu sagen: Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente um Berufsunfähigkeitspolicen (BU) oder Pflegeversicherungen zu verkaufen. Daran wird das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) nicht das geringste ändern.
Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren müssen.

BU und Pflege werden teurer

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses. Das betrifft nicht nur Sparer, es betrifft auch die Biometrieprodukte, denn beitragsmindernde Überschüsse ergeben kalkulativ weniger. BU und Pflege werden teurer.

Diese Mehrkosten können auch nicht durch eine verringerte Provision ausgeglichen werden, denn die Provisionshöhe beeinflusst die Kosten einer BU oder Pflegeversicherung verhältnismäßig wenig.

Doch das ist nur der eine Effekt. Künftig müssen die Versicherer nicht nur 75 Prozent ihrer Risikoüberschüsse an den Kunden ausschütten, sondern 90 Prozent. Wenn es gut läuft, profitiert der Versicherer um 60 Prozent weniger als bisher. Wenn es schlecht läuft, zahlt er wie bisher voll.

Risikobegrenzung seitens der Versicherer

Als Folge wird jeder Versicherer entweder eine höhere Sicherheitsmarge einkalkulieren oder aber Risiken deutlicher als bisher begrenzen. Sprich: Für Kunden mit Vorerkrankungen wird es schwieriger, an den benötigten BU- oder Pflegeschutz heranzukommen.

Fazit: BU und Pflege werden nicht nur teurer. Auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger. Natürlich passiert das nicht alles am 1. Januar 2015. Aktuell versprechen viele Versicherer vollmundig die Preise und die Annahmepolitik unverändert zu lassen. Das ist Wettbewerb. Erst mal ausloten, was die anderen Versicherer machen.

Doch die Faktenlage steht und mit ihr kommen nach und nach die Änderungen. Nicht am 1. Januar 2015, aber ganz sicher ab dem 1. Januar 2015. Wem also ein Kunde einfällt, der eventuell BU oder Pflege gebrauchen könnte: Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...