Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Cybermobbing besonders gravierend”

David Furtwängler, Hauptbevollmächtigter des Versicherers BNP Paribas Cardif in Deutschland, erläutert im Gespräch mit Cash., wie er die Risiken im Online-Handel und in sozialen Netzwerken einschätzt und warum diese eine gesonderte Form der Absicherung bedürfen.

Cybermobbing

“Laut Bündnis gegen Cybermobbing waren bereits acht Prozent aller Volljährigen einmal Opfer, bei zehn bis 22-Jährigen mit 16,6 Prozent mehr als doppelt so viele.”

Cash.: Ihr Haus konzentriert sich auf die Absicherung von Cyberrisiken von Privatpersonen. Das Produktkonzept “Digital Life Protect” soll unter anderem die Rückabwicklung von fehlerhaften Online-Käufen übernehmen. Erweist sich das umfangreiche Gewährleistungsrecht in Deutschland nicht als Hemmschuh für die Police?

Furtwängler: Theoretisch ist die Gewährleistung umfangreich, aber Recht-Haben und Recht-Bekommen sind zwei Paar Stiefel. Digital Life Protect leistet ja nicht nur Geld, sondern nimmt erst einmal die Arbeit ab, mit dem Händler zu reden und eine Einigung zu erzielen. Wenn dies nicht möglich ist, erstatten wir gegebenenfalls die Kosten – ohne dass der Kunde sein Gewährleistungsrecht vor Gericht durchsetzen müsste.

Digital Life Protect bietet darüber hinaus umfassenden Schutz vor Online-Risiken. Das beinhaltet Warenschutz für Onlinebestellungen, Schutz bei Kreditkartenmissbrauch, Suchaufträge zu Personenangaben und die Löschung falscher Angaben, Rechtsschutz und akute Rechtsberatung.

Was sind typische Schäden, die im Zusammenhang mit Digital Life Protect von Kunden gemeldet werden?

Leider kommt es häufig vor, dass online bestellte Waren leicht beschädigt, fehlerhaft oder überhaupt nicht ankommen. Manche Händler reagieren sehr kulant, aber oft verirrt sich der Kunde in der Kette zwischen Hersteller, Händler, Lieferdienst und angestelltem Zusteller. BNP Paribas Cardif hat die Expertise, eine schnelle Einigung zu finden – ohne viel Aufwand für die Versicherten.

Seite zwei: Cybermobbing: “Üble Nachrede hat sich schnell festgesetzt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...