Anzeige
6. Juni 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia Deutschland: Steck beerbt Wrabetz

Volker Steck löst Wolfram Wrabetz an der Spitze des Versicherers Helvetia in Deutschland ab. Steck wird zum 1. Oktober 2014 ins Unternehmen eintreten und zum 1. Januar 2015 die Nachfolge Wrabetz’ antreten. Der amtierende CEO von Helvetia Deutschland geht Ende März 2015 in den Ruhestand.

Helvetia Deutschland: Steck beerbt Wrabetz

Volker Steck war lange Zeit für den Allianz-Konzern tätig.

Zu den Karriere-Stationen Stecks zählte unter anderem die Allianz Suisse, wo er ab 2003 zunächst als Leiter Business Development tätig war, später auch als CFO in der Geschäftsleitung. 2006 wurde Steck in den Vorstand der Allianz Versicherungs-AG berufen. In dieser Funktion leitete er bis 2010 das gesamte Kfz-Geschäft in Deutschland sowie das zentrale Aktuariat.

Nach einer selbständigen Beratertätigkeit trat Steck als Geschäftsführer in die i-surance ein, einem spezialisierten Unternehmen für die Entwicklung, Vermarktung und den Vertrieb von Produktversicherungen.

Steck tritt in große Fußstapfen

Der 47-Jährige tritt in große Fußstapfen: Wolfram Wrabetz kann auf eine fast 35-jährige Tätigkeit bei der Helvetia zurückblicken, davon 20 Jahre als CEO und 17 Jahre als Mitglied der Geschäftsleitung Helvetia Gruppe. Wrabetz lehrt als Honorarprofessor Wirtschafts- und Versicherungsrecht und ist in der Branche bestens vernetzt. So ist er unter anderem bekannt für sein Engagement in zahlreichen Gremien der Versicherungswirtschaft.

Mit dem Ruhestand von Wrabetz wird die Geschäftsleitung der Helvetia Gruppe um ein Mitglied verkleinert und setzt sich ab dem 1. Januar 2015 aus folgenden Personen zusammen: Stefan Loacker (CEO Helvetia Gruppe), Markus Gemperle (Strategy & Operations), Philipp Gmür (CEO Helvetia Schweiz), Ralph-Thomas Honegger (CIO) und Paul Norton (CFO). (lk)

Foto: Helvetia Deutschland

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...